Ein Bezirksgericht in Almaty hat die Direktorin des Deutschen Theaters, Tatjana Kalinina, ihren Manager und den Leiter des Kunstdepartments im kasachischen Kultusministerium zu hohen Haftstrafen verurteilt. Der Richter sah es als erwiesen an, dass Kalinina eine Baufirma erpresst hat, die mit der Renovierung des Deutschen Theaters beauftragt worden war. Gegen ein Bestechungsgeld in der Höhe von 13 Millionen Tenge versprach die Direktorin dem Bauunternehmen, sich nicht in die Arbeit des Unternehmens einzumischen. Der Manager des Theaters, der bei der Erpressung als Vermittler fungierte, wurde zu einem Jahr Gefängnis verurteilt. Vor Gericht sagte Kalinina aus, dass sie von Valeri Kusembajew, dem Beamten des Kultusministeriums, zu der Tat gedrängt wurde. Er hätte ihr von der inoffiziellen Praxis erzählt, wonach Dienstleister Schmiergelder an Auftraggeber und das Ministerium zahlen müssten. Die Affäre flog auf, als der Chef der Baufirma die Theaterdirektorin anzeigte. Kusenbajew wurde wegen Amtsanmaßung zu vier Jahren Freiheitsentzug mit einem anschließenden dreijährigen Arbeitverbot für den Staatsdienst verurteilt. Kalinina bekam als Hauptschuldige eine sechsjährige Haftstrafe. (ant1)

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Please enter your name here