Ein Semester in Deutschland

Eine Party für Erasmus-Studenten (Austauschstudenten), organisiert vom Studentenrat Zwickau.
Eine Party für Erasmus-Studenten (Austauschstudenten), organisiert vom Studentenrat Zwickau.

Im Sommersemester 2016 nahm die Studentin Anna Nesterowa an einem akademischen Austausch-Programm teil. Im Rahmen des Erasmus-Programms konnte sie ein ganzes Semester an der Westsächsischen Hochschule Zwickau (WHZ) verbringen.

Ich entschied mich für ein Semester im Ausland, um meine Sprachkenntnisse zu festigen, die Welt kennen zu lernen und eine optimale Lehre durch Muttersprachler an der Universität in Zwickau zu erhalten. Ich belegte die Fächer: Erneuerbare und dezentrale Energiesysteme, Elektrische Anlagen und Energiesysteme, Technisches Englisch sowie einen
Deutschkurs.
Die Lehrer haben sich nicht von uns Studenten distanziert, im Gegenteil, sie standen uns für Fragen jederzeit zur Verfügung. Bei der Abgabe von Arbeiten und Prüfungen verhielten sie sich recht streng: Eine Arbeit wurde nicht mehr nach Ablauf der angesetzten Frist angenommen. Die Prüfungen waren meist schriftlich und sehr umfangreich. Sie umfassten den Inhalt des gesamten Kurses.

Digitales Lernen

Die deutschen Hochschulen widmen den Online-Ressourcen große Aufmerksamkeit, wodurch die Kommunikation zwischen Dozenten und Studenten sehr gut ist. Zudem konnte ich alle notwendigen Materialien für meine Kurse online einsehen, Hausaufgaben abgeben, Information über das Studium und die Universität erhalten, die Laufzeit der Ausleihe von Büchern aus der Bibliothek verlängern und die neuesten Nachrichten lesen.

Lesen Sie auch: Deutscher Austauschdienst ist keine Marketing Agentur

Orientierung und Unterstützung

Vom ersten Tag an, als ich in Deutschland ankam, konnte ich mich davon überzeugen, wie gut das Büro für den akademischen Austausch arbeitet. Einen besonderen Dank dafür, dass es einen solchen Service für ausländische Studenten gibt. Eine Studentin der Hochschule traf mich am Bahnhof und half mir, zu meinem Wohnheim zu kommen sowie alle bürokratischen Probleme zu lösen.
Mit meinem Zimmer im Wohnheim bin ich sehr zufrieden. Es hat alles, was ich zum Leben und Lernen brauche – einen Tisch, ein Bett, Schrank, Regal und Stuhl. Günstig ist auch, dass es sich im Stadtzentrum nahe der Universität befindet.

Lesen Sie auch: Balanceakt zwischen Studium und Sport

Studieren im Ausland hat viele Vorteile

Durch das akademische Austauschprogramm habe ich neben meinen Sprachkenntnissen auch meinen Horizont erweitert. Das Auslandssemester hat mir geholfen, ein anderer, vielseitiger und offener Mensch zu werden. Ich habe die Sprachbarrieren überwunden und mich in einem fremden Land eingelebt. Das halbe Jahr in Deutschland hat mir geholfen, nach „meinem Inneren“ zu suchen. Auf dieser wundervollen Reise habe ich nicht nur neues Wissen erlangt, sondern auch mich selber gefunden.

Redigiert von Anne Grundig