Seit dem 15. Juli 2014 läuft in Kasachstan ein einjähriges Projekt, welches es den Bürgern von zehn Ländern, darunter Deutschland, ermöglicht, für 15 Tage ohne Visum einzureisen. Noch vor Ende der Laufzeit hat Präsident Nasarbajew nun eine Erweiterung der Visumerleichterungen verordnet. Eine Maßnahme, die insbesondere in Hinsicht auf die Weltausstellung EXPO-2017 in Astana getroffen wurde.

Laut einer am 19. Mai von Präsident Nursultan Nasarbajew erlassenen Verordnung wird Kasachstan einseitig die Visapflicht für 37 Länder aufheben. Damit können die Bürger aller 34 Mitgliedsstaaten der Organisation für wirtschaftlichen Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), darunter alle westeuropäischen Staaten, der Vereinigten Arabischen Emirate, Singapurs und Malaysias, bald ohne Visum nach Kasachstan einreisen.

Kasachstan verlängert und erweitert damit das seit dem 15. Juli 2014 laufende Pilotprojekt, laut dem Bürger der zehn größten Investoren in Kasachstan, darunter auch Deutschland, sich bis zu 15 Tagen ohne Visum im Land aufhalten können. Die Pilotphase, die für ein Jahr gestartet worden war, sollte eigentlich am 15. Juli enden. Das Projekt war gestartet worden, um das Investitionsklima zu verbessern.

Die Erweiterung der Anzahl der visafreien Länder war schon zu Beginn des Projekts vorgesehen. Die Hauptvoraussetzung dafür war jedoch, dass zunächst eine steigende Anzahl an Auslandsbesuchern aktiv in die Wirtschaft der Republik Kasachstans investieren. Der Vize-Außenminister Rapil Schoschybajew erklärte auch, dass beim Erlass der Visapflicht auch die Visaregelungen des jeweiligen Landes für kasachische Staatsbürger eine Rolle spielen würden.

Wann genau das neue Visaregime für Kasachstan in Kraft treten wird, und für welche Frist es gelten wird, ist noch nicht bekannt. Über die mögliche Erweiterung des Projektes war im Laufe des Jahres jedoch schon viel spekuliert worden.

Vorteile vor allem für den Tourismus

Erstmals sprach sich der kasachische Tourismusverband im Oktober 2014 für eine Erweiterung des Pilotprojektes bis zum Oktober 2015 aus, um noch gänzlich vom Sommertourismus zu profitieren. Ein paar Wochen später erklärte ein Sprecher des Außenministeriums, dass eine unmittelbare Verlängerung des Projektes nicht vorgesehen sei. Schließlich kündigte im April dieses Jahres die Vizedirektorin der kasachischen Unternehmerkammer, Gulnar Kurbanbajewa, an, die Visumerleichterungen auf 26 Staaten zu erweitern.

Lesen Sie auch30 Tage visumfrei in Kasachstan

Die Pilotphase hatte vor allem positive Auswirkungen auf den Tourismussektor in Kasachstan. Raschida Schaikenowa, Geschäftsführerin der kasachischen Tourismusverbandes, konnte diesen positiven Effekt beobachten: „Die Zahl der Touristen ist deutlich um 13-14% gestiegen. Das Projekt zeigte, dass ein Interesse an Kasachstan besteht“.

Astana – ein neues internationales Finanzzentrum

Aigasch Ibraschewa von der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsfirma „Deloitte Almaty“ sieht in der Maßnahme die Perspektive einer Stärkung bilateraler Beziehungen und der Aufstockung des Auslandskapitals. Laut Ibraschewa hat das Projekt einen positiven Einfluss auf das Investitionsklima und führt zur Erweiterung von Business-Kontakten.
Aiwar Baikenow, Leiter der Analytik-Abteilung der „Asyl-Invest“ AG, vertritt eine andere Meinung. Er hält die Erwartungen, dass das visafreie Regime mehr Investoren ins Land einziehen wird, für unbegründet. Andere Maßnahmen, wie zum Beispiel die Entwicklung der Infrastruktur, hätten ihm zufolge einen stärkeren Effekt auf das Investitionsklima. Die Erweiterung der Visumfreiheit für Kasachstan ist Teil eines Dekrets zum Aufbau eines internationalen Finanzzentrums in der kasachischen Hauptstadt Astana. Das Zentrum soll bis zum 1. Januar 2016 funktionsfähig sein, und wird ab 2018 das aktuell gebaute Gelände der Weltausstellung „EXPO-2017“ einnehmen. Langfristig ist auch vorgesehen, ein Sonderregime mit 5-Jahres-Visa für die ausländischen Mitarbeiter des Finanzzentrums einzuführen.

Die Expo-2017 ist ein bedeutendes Ereignis für Kasachstan und auch in der staatlichen Kommunikation sehr präsent. Über 100 Länder und internationale Organisationen sollen an der Ausstellung mit dem Schwerpunkt auf erneuerbare Energien teilnehmen, werden mehr als 5 Millionen Besucher erwartet. Der Leiter der Kommerzialisierungs– und Investitionsabteilung Kasachstans „Astana EXPO-2017“, Jerschan Mejramow, bezifferte bei der Sitzung der internationalen Teilnehmer der „EXPO“ den möglichen Ausstellungsgewinn auf ca. 283 Mio. Euro.

Expo 2017 Astana

Mit dem bis zum 1. Januar 2017 vorgesehenen Umzug der Zentralbank Kasachstans aus Almaty nach Astana und dem geplanten Sitz der supranationalen Behörde zur Regulierung der Finanzmärkte der Eurasischen Wirtschaftsunion im Finanzzentrum erhält die Hauptstadt eine noch größere Bedeutung im Wirtschaftssektor.

In diesem Zusammenhang zielt auch die Erweiterung der Visumfreiheit weniger auf die Entwicklung des Tourismus als darauf, die Wirtschaft des Landes durch mehr ausländische Investitionen zu unterstützen. Somit ist sie auch Teil der internationalen Öffnung Kasachstans im Rahmen einer oft verkündigten „multivektoriellen Außenpolitik“.

Dieser Artikel ist zuerst erschienen auf dem Nachrichtenportal www.novastan.org. Wir veröffentlichen ihn mit freundlicher Genehmigung der Redaktion.

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Please enter your name here