Weiß am Zug setzt mit jedem nur denkbaren Zug matt. Wer sind die acht Unbekannten auf den markierten Feldern?

Brauchen Sie noch Hilfe beim Lösen des Rätsels? Hier können Sie das moderne kleine Schach-Lehrbuch „Ich spiel dann mal Schach“ von Peter Krystufek als PDF-Datei herunterladen.

Auf dem Brett sind 28 Figuren. Die wB-Stellung belegt 4 Schlagfälle. Einzusetzen sind also 2 Schwarze und 6 Weiße. Offensichtlich gab es 2 Umwandlungen (in sS, sD). Der schwarze f-Bauer konnte nicht umwandeln (weißer f-Bauer steht im Weg), wurde also geschlagen oder steht auf f5. Der sK passt legal nur auf b1, b2, c2, f5 oder h5, aber auf b1, b2 oder h5 stehend könnte allein der wSg2 keinen Mattzug ausführen. – sKc2? Z.B. mit dem Springerzug wSb3-d2 ist kein Mattbild konstruierbar. Daraus folgt: sKf5. – Da der wSg2 mit Sg2-e1 nicht matt setzen kann, muss er gefesselt sein. Also: wKc2. – Auf g5 muss eine weiße Figur stehen (eine schwarze könnte von den wB ohne Matt geschlagen werden), und das kann legal nur ein wL sein: wLg5. Dieser wL kann nur mittels Abzug matt setzen. Also: wTh5 (nicht wDh5 wegen wDg6:+ ohne Matt). – Der wK kann nur mittels Abzug matt setzen. Also muss auf a1/b2 ein wT sein. Der weißfeldrige wL passt nur auf b1: wLb1. Daraus folgt: wTb2, wDa1. Auf c1 passt legal nur ein sL: sLc1 (kein sT, wegen wKc2-d2+ und sTc1-c2+).

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Please enter your name here