Karima Yessimova, Amina Kinlakyva

Jahr für Jahr findet ein großes Fest zum Sankt-Martins-Tag am Gymnasium Kornejewka statt. In diesem Jahr feierte die Schule am 11. September das Fest der Barmherzigkeit, welches von einem Mann handelt, der trotz aller Schwierigkeiten die Güte in seinem Herzen bewahrte.

Die Geschichte des Festes begann im 14. Jahrhundert als Martin von Tours eine edelmütige Tat vollbrachte, die zur Legende geworden ist. Es war Winter, es war kalt und schneite. Martin ritt nach Hause und traf auf einen armen Mann, welchem er die Hälfte seines Mantels gab, damit dieser nicht frieren musste. Dies offenbarte die Großherzigkeit Martins. Als er in der Nacht schlief, erschien ihm im Traum Gott, der ihm sagte, er solle weiterhin gute Taten vollbringen. Aus diesem Grund wurde Martin zum Bischof ernannt.

Eine Woche vor dem Feiertag bereiten wir die Bühne vor und lernen, Lieder zu singen. Nicht nur die Kinder, sondern auch die Lehrer nehmen daran teil, deswegen verbindet uns dieses Fest. Außerdem sammelt unsere Schule Kleidung für Bedürftige und spendet diese.

St. Martin hat als Fest eine lange Tradition an unserer Schule: Jedes Jahr führen wir ein Theaterstück auf, organisieren ein Gala-Dinner und laden dazu Gäste ein. Außerdem machen wir einen Laternenumzug. Das ist immer wunderschön und interessant für die neuen Schüler.

Es ist sehr wichtig für uns, dass in jeder Klasse eine Gans gebacken wird, da laut Legende der heilige St. Martin sich vor der Bischofswahl versteckte und von den Gänsen verraten wurde. Seitdem müssen die Gänse dafür „büßen“.

St. Martin war auch in diesem Jahr wieder sehr lustig uns spannend für alle Schüler und Eltern. Wir hoffen, dass wir das Fest nächstes Jahr genauso schön verbringen können und möchten unsere Herzenswärme weitergeben, damit die Welt eine bessere wird.

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Please enter your name here