XI. Zentralasiatische Medienwerkstatt für Nachwuchsjournalisten aus Zentralasien und Deutschland – Fokus: EXPO2017

Zentralasiatische Medienwerkstatt für Nachwuchsjournalisten aus Zentralasien und Deutschland
Zentralasiatische Medienwerkstatt für Nachwuchsjournalisten aus Zentralasien und Deutschland

Das Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) veranstaltet gemeinsam mit den Partnern Goethe-Institut Kasachstan und der Friedrich-Ebert-Stiftung einen Schreibwettbewerb, der sich an junge deutschsprachige Nachwuchsjournalisten aus Zentralasien und Deutschland richtet. Die diesjährige Ausgabe widmet sich den Themen der EXPO2017 und findet in Astana statt. Es wird unterstützt von der Deutschen Botschaft in Astana.

Die Gewinner des Schreibwettbewerbs werden zur XI. Zentralasiatischen Medienwerkstatt (ZAM) in Astana eingeladen. Für die TeilnehmerInnen übernehmen die Veranstalter Übernachtungs- und Reisekosten.
In Gruppen aus deutschen und zentralasiatischen Journalisten werden verschiedene Onlineformate produziert, die anschließend in der Deutschen Allgemeinen Zeitung (www.daz.asia) und auf der Homepage des Instituts für Auslandsbeziehungen (www.ifa.de) und des Goethe-Instituts Kasachstan veröffentlicht werden. Die zentralasiatischen TeilnehmerInnen profitieren von der journalistischen Erfahrung der deutschsprachigen Teilnehmer, diese wiederum von der Sprach- und Landeskenntnis der Zentralasiaten.

Zeit: 11. Juni – 16. Juni 2017
Ort: Astana, Kasachstan

Du möchtest gerne an der XI. Zentralasiatischen Medienwerkstatt in Astana teilnehmen? Dann sende uns einen aktuellen Lebenslauf und journalistische Beiträge zu, die sich in deutscher Sprache mit dem Thema beschäftigen:

Energie der Zukunft
Aufgabe: Erörtere in einem journalistischen Text- oder Videobeitrag das oben genannte Thema. Energieformen und -techniken der Zukunft können unterschiedlichst aussehen.

Fahrradautobahnen, Dschungel-Wolkenkratzer und Plastikfangnetze in Ozeanen. „Energie der Zukunft“ heißt nicht nur Fortschritt und Herausforderungen erneuerbarer Energien in deinem Land. Es gibt zahlreiche urbane Konzepte wie Smart City, grüne Architektur uvm. – alles mit Hilfe von innovativen Technologien und Ansätzen, die das Zusammenleben von Mensch und Umwelt neu hinterfragen und Nachhaltigkeit einbinden.

Schau dich um: wer sind die Visionäre, wie Stadtplaner, Architekten, Soziologen oder Designer? Wer engagiert sich lokal und stellt auf Eigeninitiative Windräder auf, organisiert Fahrradkinos oder sorgt sich um Recycling und Nachhaltigkeit im Umgang mit Ressourcen? Schreib über Engagement, reale Projekte, oder auch futuristische Prototypen von Tüftlern. Sei kreativ! Suche dir bei dem Beitrag einen für dich besonders spannenden Aspekt deines Heimatlandes heraus.

Der Artikel (Bericht, Reportage, Kommentar o.ä.) sollte ca. 3.500 Zeichen mit Leerzeichen umfassen. Oder kommentiere das Thema in einem 2-minütigen Video (Verweise und Quellen bitte in einer extra-Datei benennen).
Der Artikel soll selbstständig bearbeitet und ohne das Übernehmen vorgefertigter Textpassagen aus dem Internet oder Büchern geschrieben werden. Hole gern Expertenmeinungen ein. Neben dem journalistischen Schreiben bewertet die Jury vor allem Kreativität, Rechercheaufwand und Aktualität der eingesandten Artikel.
Mit dem Einreichen des Beitrags erklärst du dich damit einverstanden, dass dieser komplett oder in Auszügen von den Veranstaltern honorarfrei veröffentlicht werden darf.

Einsendeschluss ist der 07.05.2017 (Frist für BewerberInnen aus Zentralasien verlängert!!)

Bewerbungen und Rückfragen bitte an: Anna Melnik anna.melnik@almaty.goethe.org und Julia Boxler boxler@ifa.de
Betreff: Zentralasiatische Medienwerkstatt