В замечательном месте – учебно-оздоровительном центре «Балдаурен» состоялся Республиканский молодежный летний лингвистический лагерь «Jugendtreff.kz». На протяжении двух недель шестьдесят участников смогли улучшить свои знания немецкого языка. Активно им в этом помогали языковые ассистенты из Германии и квалифицированные педагоги Казахстана и России. Кроме занятий немецкого языка ребята посещали уроки с этнокультурным компонентом: «Geschichte der Kasachstandeutschen», «Sport», «Volkstänze und Lieder».

Что может рассказать о проекте лучше, чем отзывы самих участников?!

Evelina Perewersnewa, Karaganda: „Es war wie im Traum. Als ich von dem Sommercamp hörte, dachte ich: ‚O mein Gott, das klingt nach einem supergeilen Projekt. Ich muss unbedingt teilnehmen.‘ So schrieb ich eine Bewerbung. Als eine positive Antwort kam, war ich überrascht. Es war wirklich wie im Traum. Im Sommercamp habe ich viel gemacht. Morgens hatten wir Gymnastik, dann Deutschunterricht, Workshops, in denen wir tanzten, Lieder sangen oder Geschichten hörten. Es gab auch verschiedene Abendveranstaltungen, wo wir Neues ausprobieren konnten. Im Deutschunterricht habe ich sehr viel gelernt. Es war schön, dass ich das Vermögen hatte, jedermann davon zu überzeugen, was ich kann. Von Beginn an folgte ein Höhepunkt auf den anderen. Beim Theaterworkshop hieß das Thema ‚Zuhause‘. Ich habe viel darüber nachgedacht. Zuhause ist für mich nicht nur irgendein Ort, sondern auch die Menschen: Eine Familie, in der man immer Unterstützung bekommt, wo es alles gibt, was einem am Herzen liegt. Man fühlt sich wohl und ist ruhig. Es gibt ein Lied mit den Worten: ‚Ich hab‘ keine Heimat, ich hab‘ nur dich.‘ Ich denke, dass diese Aussage stimmt. Liebe hilft uns, uns zuhause zu fühlen, auch wenn wir irgendwo weit weg von unserer Heimat sind. Auch Freundschaft ist eine Art von Liebe. Deswegen kann ich sagen, dass uns das Sommercamp ebenfalls ein Gefühl von Zuause gegeben hat. Das Sommercamp war wie ein Feuerwerk. Ich hätte nie gedacht, dass sich Menschen in so kurzer Zeit in eine echte Familie verwandeln können. Unsere Betreuer waren die besten. Unsere Lehrer waren die klügsten und humorvollsten. Ich danke ihnen für diese Atmosphäre. Alles war wie in einem Märchen. Sowas hatte ich zuvor noch nie erlebt. Ich wünsche mir, noch einmal an diesem Projekt teilnehmen zu können. Der Jugendtreff ist wie ein Zauber. Das kann man nicht in Worten wiedergeben. Man muss es selbst erlebt haben: neue Freunde kennenlernen, Kenntnisse und Selbstentwicklung erwerben. Ich bin sicher, dass alle Ziele des Camps erreicht werden konnten. Diese zwei Wochen werden für immer in meinem Herzen bleiben. Danke schön! Das wär’s.“

Jugendtreff.kz | Фото предоставила Лилия Штрауб

Маргарита Артамонова, Павлодар: «Когда ты уже имеешь опыт обучения в таких лагерях, ты волей-неволей их сравниваешь. Но здесь было совершенно новое. Каждый день, благодаря организации «вертушек» и воркшопов, мы получали максимум информации. На немецкий язык мой мозг переключился не сразу. Было тяжело, ведь все говорили исключительно на немецком, занятия и воркшопы также велись на этом языке. Но к концу лагерной смены я поймала себя на мысли, что понимаю примерно 70% информации, которую мне говорят. Оставалось преодолеть языковой барьер. Конечно, за две недели язык не выучить, но получить огромную мотивацию на его изучение – вполне реально. Я очень рада, что попала в группу к Елене Урюмцевой. Благодаря ее умению и опыту занятия пролетали незаметно. Мы танцевали, пели, рисовали, при этом успевая делать нажим на грамматику и новую лексику. При организации занятий Елена отталкивалась от наших ожиданий, создавая, таким образом, идеальную атмосферу для изучения языка. Огромное спасибо всем руководителям кружков и немецких курсов, которые проделали огромную работу, старались выражаться максимально понятно, чтобы все воспринимали информацию корректно. Спасибо организаторам. Мало того, что они сделали такой невероятный проект, но и оперативно реагировали на наши пожелания».

Anna Popowa, Ust-Kamenogorsk: „Guten Abend. Weil die Emotionen mich überwältigen, möchte ich sie mitteilen. Diese zwei Wochen waren die besten meines Lebens. Ich habe dabei verschiedene Emotionen erfahren: Freude, Überraschung und natürlich Trauer. Ich habe viele Fähigkeiten entwickelt, von denen ich früher nicht einmal etwas geahnt hatte. Nun weiß ich zum Beispiel, dass ich gut nähen und gut tanzen kann. Im Theaterworkshop habe ich meine Angst vor der Bühne überwunden. Natürlich habe ich viele neue Menschen kennengelernt. Aber mein Hauptziel war, Deutsch zu lernen. Und ich möchte ein großes DANKESCHÖN sagen für den Unterricht. Ich habe mich in diesen zwei Wochen nicht einmal gelangweilt, und dank der Spiele habe ich viele neue Vokabeln gelernt. Gleich am ersten Tag habe ich gemerkt, dass mein Deutsch besser wurde. Das war ein gutes Gefühl, weil es das Wichtigste für mich war. Und auch meine Motivation, weiterhin Deutsch zu lernen, ist nun größer. Im Mai dieses Jahres habe ich das A2-Zertifikat bekommen, und ich dachte, dass ich nicht weiter Deutsch lernen werde, sondern alle meine Kraft auf die Universität konzentrieren werde. Aber jetzt denke ich nicht mehr so. Ich möchte weiter lernen und Deutsch so frei wie Russisch sprechen. Ich bin unendlich dankbar dafür, dass ich diese Motivation erhalten habe. Besonders möchte ich mich bei Natalja bedanken. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich bisher nichts über die Russlanddeutschen, über mein Volk, wusste. Aber jetzt kenne ich die Geschichte ein bisschen. Ich habe gelernt, wie die Deutschen nach Russland und dann nach Kasachstan kamen, wie sie sich entwickelten, wie sie ihre Autonomie erhielten und schließlich deportiert wurden. Ich habe erfahren, wie die Einstellung der Sowjetunion gegenüber den Deutschen während des Krieges und nach dem Krieg war. Das hat mich schockiert, aber ich bin dankbar dafür, dass wir im Unterricht darüber gesprochen haben, denn nirgends konnte ich bisher so viel darüber erfahren. Dieses Sprachlager war wunderschön. Ich hoffe, dass wir uns noch einmal treffen werden. Vielen, vielen Dank an den Jugendtreff!“

Jugendtreff.kz | Фото предоставила Лилия Штрауб

Эрика Янцен, Алматы: «Ты просыпаешься от стука вожатых в дверь. Сегодня новый день, будут очень интересные и легко усваемые занятия по немецкому языку и немного свободного времени, чтобы разглядеть всю прелесть окружающей тебя природы и завести новых друзей. После кто-то идет на занимательный спорт с Тобиасом, кто-то – на увлекательный театр с Антоном или завораживающий воркшоп по медиа с Евгенией. Следом идёшь в свой отряд, где вместе с коллективом придумываешь песни, танцы, сценки. Весело и информативно проводишь вечера, слушаешь и делишься впечатлениями с остальными участниками лагеря о пережитых эмоциях и опыте, полученном в течение дня; снова приходишь в свою комнату, осознавая, что сил ни на что не осталось. При этом перебираешь все прекрасные моменты с самого утра».

Кристина Кобелева, Алматы: «Jugendtreff.kz» – как только я слышу это, у меня на лице появляется улыбка. Креативные лидеры, вкусная еда, удобные комнаты, красивый вид на озеро Щучье, чистейший воздух с запахом хвои – одним словом всё, что нужно для хорошего лагеря. Программа была очень познавательна, предоставляя возможность каждому проявить себя в творчестве и командной работе. Понравились языковые ассистенты, носители немецкого языка: Дженнифер, Тобиас, Антон, Евгения. Они невероятно классные! Запомнились занятия по немецкому языку с Ольгой Бедер, отличающиеся своеобразным преподаванием и мотивацией к изучению. Спасибо преподавателю Наталье за интересную информацию по истории и культуре немецкого народа. Спасибо Елене Анатольевне за вечерние мероприятия. Восхитил Workshop «Medien» под руководством Евгении Аристов. Я обязательно продолжу изучать эту сферу. Мы старались говорить только на немецком языке, ведь у нас были очень хорошие лидеры. Я очень надеюсь, что в следующем году снова смогу стать счастливой участницей такого же лагеря! Es war die beste Zeit, mit den besten Leuten und dem besten Wissen!»

Jugendtreff.kz | Фото предоставила Лилия Штрауб

Angelina Gekman, Pawlodar: „Dieser Jugendtreff hat mir viele Emotionen und Eindrücke geschenkt. In meinem Herzen bleiben viele Augenblicke, an die ich mich lange Zeit erinnern werde. Das Jugendcamp hat uns alle verändert. Es ist ein großer Kommunikationskreis zwischen jungen Menschen entstanden, die sich vorher nicht kannten, aber hier schnell zu Freunden geworden sind. Ich war noch nie so beschäftigt, wie an jedem Tag im Camp. Das hat mir gefallen. Es lehrt den Menschen, flexibel und beweglich zu sein. Ich war in der deutschen Gruppe bei Manuel. Ich muss sagen, dass sein Unterricht mir am besten gefiel. Obwohl die Themen eigentlich einfach waren, hat er sie etwas komplizierter gemacht, was uns motiviert hat, unsere Deutschkenntnisse zu verbessern. Besonders möchte ich auch Natalja für ihre psychologische Hilfe und für ihren Geschichtsunterricht danken. Es gefiel mir auch, dass wir uns jeden Abend zusammensetzten und uns bei Kerzenschein die Eindrücke und Nachrichten des Tages erzählten. Leider taten wir das nicht auf Deutsch. Jeden Morgen hat Tobias mit uns coole Morgengymnastik gemacht. Er ist ein echter Profisportler. Anschließend möchte ich erwähnen, dass sich unsere Organisatoren sehr bemüht haben. Die Gestaltung des Projekts war insgesamt prima. Vielen Dank für das, was Sie für uns getan haben!“

Продолжение читайте в следующем номере.

Добавить комментарий