Bildung ist und bleibt ein spannendes Thema in Kasachstan. Auf dem Ausstellungsgelände ATAKENT in Almaty wurde am 18. April für alle Bildungsinteressierte, Multiplikatoren und künftige Studierende die 13. Kasachisch-Internationale Messe für Bildung und Karriere 2012 eröffnet.

Zufrieden, mit Taschen bepackt und Info-Broschüren in der Hand traten gleich mehrere Besucher aus dem Pavillon 9 A: auf dem Messegelände ATAKENT stand vom 18. Bis 20. April alles im Zeichen der Bildung. Neben Bildungspartnern wie Hochschulen, Colleges und Akademien aus Kasachstan stellten auch Deutsch-Mittlerorganisationen ihre Leistungen aus. Die Deutsch-Kasachische Universität (DKU), der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD), aber auch das Goethe-Institut präsentierten mit fachkundigem Personal ihre reichhaltigen und vor allem attraktiven Bildungsangebote. Viele Multiplikatoren suchten an den drei Messetagen den Stand des DAAD auf, um sich über die Möglichkeiten eines DAAD-Stipendiums oder schlichtweg über Deutschlernangebote zu informieren. Der Leiter des Informationsbüros des DAAD in Almaty, Michael Jaumann, schätzte die Besucherzahlen am DAAD-Stand für den ersten Tag positiv ein. Die meisten Interessenten, so Jaumann, wandten sich mit qualifizierten Fragen an die DAAD-Mitarbeiter und zeigten damit, dass sie sich gut auf die Messe und „ihren“ Bildungspartner vorbereitet hatten.

Inessa Schepetjuk, Marketing-Expertin an der DKU, betonte dagegen, dass im Vergleich zum vorigen Jahr die Besucherzahlen an ihrem Stand etwas zurückgegangen seien. Die Anfragen seien jedoch von sehr unterschiedlicher Natur: Viele Schüler und Studenten wüssten schon sehr genau darüber Bescheid, was und wo sie studieren wollten. Insbesondere das Studienangebot der DKU sei für viele interessant, weil es die Möglichkeit eines Deutschlandaufenthaltes und eines kasachisch-deutschen Doppelabschlusses bietet. Andere Besucher dagegen sind einfach neugierig und möchten sich nur pauschal über Angebote informieren.

Was alle Deutschmittler auf der diesjährigen Bildungsmesse Almaty verband, war ein gemeinsamer Quiz-Wettbewerb. Jeder Besucher konnte bei der Beantwortung von verschiedenen Fragen zu deutschen Kulturmittler-Organisationen sein Bestes geben und attraktive Preise gewinnen. Von Mittwoch bis Freitag um 11 und 15 Uhr fand am Stand des DAAD eine Preisverleihung statt, was den DAAD zum offensichtlich begehrtesten Stand im Pavillon Nr. 9A werden ließ. Die bunten Caps, Taschen, Kugelschreiber und Bücher mit den Logos der Deutschmittler waren in der Tat für viele Besucher eine gute Motivation, mehr über die deutsche Sprache und Kultur zu erfahren.

Die Botschaft, welche die 13. Bildungsmesse in Almaty den Besuchern vermittelte, zielte auf die vielen Chancen und Möglichkeiten für junge Menschen ab: Es lohnt sich, in Bildung und Ausbildung zu investieren, weil es letztendlich eine Investition in unsere Zukunft ist.

Von Malina Weindl

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Please enter your name here