Bewegung auf dem kasachischen Flugmarkt

Bewegung auf dem kasachischen Flugmarkt

Einige wichtige Flugverbindungen von Kasachstan nach Europa werden in diesem Jahr eingestellt oder bereits nicht mehr bedient. Vor allem der Rückzug der niederländischen Fluggesellschaft KLM und der österreichischen AirAustria sorgten für Aufsehen. Derzeit sind nur noch sechs europäische Städte von Almaty oder Astana aus direkt erreichbar: Budapest, Frankfurt, Kiew, London, Paris und Warschau.

Als Argumente führten die Fluglinien die Unwirtschaftlichkeit der Flüge und gestiegene Kosten an. Am Flughafen „Nursulatan Nasarbajew“ in Astana haben sich die Kosten für Landerechte und Sicherheitsvorkehrungen 2017 zum Teil verdoppelt. An dem Flughafen der Hauptstadt werden zwei Drittel der internationalen Flüge von den kasachischen Airlines Air Astana und SCAT durchgeführt.

Von Almaty aus kann man sogar nur noch zwei europäische Städte direkt erreichen: Frankfurt und Kiew. Obwohl es nun keine Flüge mehr nach Österreich, in die Niederlande oder die Tschechische Republik gibt, sind auch einige neue Routen hinzugekommen, zum Beispiel nach Armenien, Belarus und Polen. Zudem wurden schon einige neue Destinationen angekündigt: Ab Ende April wird AirBaltic von Almaty aus nach Riga fliegen und Finnair überlegt, die Route Helsinki-Astana wiederaufzunehmen. (ogl)