Zuletzt zog Schwarz mit dem Turm. Welche Partei besitzt jetzt noch das Rochade-Recht?

Brauchen Sie noch Hilfe beim Lösen des Rätsels? Hier können Sie das moderne kleine Schach-Lehrbuch „Ich spiel dann mal Schach“ von Peter Krystufek als PDF-Datei herunterladen.

Schwarz konnte legal nur mit dem Ta8 gezogen haben, so dass sein Rochade-Recht nun verwirkt ist. – Der wTh1 musste in seinem Eckbereich geschlagen worden sein, wenn das weiße Rochade-Recht erhalten bleiben soll. Die sB mussten zusammen 5 Mal geschlagen haben: beide S, beide L und die D. Weiß musste folglich zuletzt mit einem B gezogen haben (z.B. Be6/Bg3/Bgh5:). Unmöglich war Bd2xc3, denn der wLc1 war bereits draußen geschlagen worden. Der wBh5 hatte 3 Figuren – jedoch keinen Bauern – auf weißem Feld geschlagen: sS, sD und den Original-Läufer (bzw. einen anderen schwarzen Offizier). Dann aber ist der sLd3 eine Umwandlungsfigur! Auf jeden Fall hatte der schwarze d-Bauer ohne Schlagfall (!) vorher schon umwandeln müssen, wobei auf d2 Schach geboten wurde. Daraus folgt: Auch Weiß hat kein Rochade-Recht mehr.

 

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Please enter your name here