Regierung beschließt Strategischen Entwicklungsplan für Kasachstan bis 2025

Kasachstan will seine Produktion erhöhen.
Kasachstan will seine Produktion erhöhen. | Foto: pexels

Nachhaltige Entwicklung und Verbesserung der Lebensstandards sind die Hauptziele des neuen Strategischen Entwicklungsplans für Kasachstan bis 2025. Dabei setzt das Land vor allem auf Exporte. Bei der Kabinettssitzung am 28. November sprachen sich die Minister einstimmig für den Plan aus.

Wirtschaftsminister Timur Sulejmenow sagte, dass das Hauptziel des Strategischen Plans sei, ein nachhaltiges Wachstum der Wirtschaft bis 2025 sicherzustellen und einen Lebensstandard in Kasachstan zu erreichen, der mit dem in den Staaten der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) vergleichbar ist. Dabei setze man vor allem auf Exporte. Laut Plan soll das Wirtschaftswachstum jedes Jahr mindestens 4,5 Prozent betragen. Damit soll das Bruttoinlandsprodukt auf 46.100 US-Dollar pro Einwohner bis 2025 steigen.

Drei Wachstumsmotoren

Mehr Exporte sollen der Wirtschaft helfen.
Mehr Exporte sollen der Wirtschaft helfen. | Foto: pexels

Das Wirtschaftsministerium setzt auf drei Wachstumsmotoren. Zuerst sollen bestehende Industrien ihre Produktivität erhöhen, indem sie effizienter arbeiten, weniger Ressourcen verbrauchen, Transport- und Produktionskosten senken, in neue Technologien investieren und den Übergang zu einer Green Economy schaffen. Der zweite Motor besteht darin, die Produktionsvolumina von exportorientierten Industrien zu erhöhen. Dabei liegt der Fokus auf Waren und Dienstleistungen mit einer hohen Wertschöpfung, die in einer globalen Lieferkette integriert sind. Der dritte Schritt ist die Bildung von hochproduktiven Wirtschaftszweigen. Dabei sollen kasachische Unternehmen die Entwicklung und Vermarktung ihrer Technologien untereinander abstimmen.

Der Übergang zu einem neuen Wirtschaftsmodell erfordert grundlegende Veränderungen in der Politik. Man müsse sich der Privatwirtschaft anpassen. „Bei der Entwicklung des Strategischen Plans wurden mehr als hundert globale Trends analysiert und drei Szenarien entwickelt. Das erste Szenario sieht ein jährliches Wirtschaftswachstum von nicht weniger als 4,5 Prozent des BIP vor“, sagte Suleimenow.

Mehr Lebensqualität

Premierminister Bakytschan Sagintajew sagte nach der Kabinettssitzung: „In seiner diesjährigen Ansprache hatte der Präsident angekündigt, ein Dokument auszuarbeiten, das die Entwicklung eines neuen Wirtschaftsmodels und die Verbesserung der Lebensbedingungen voraussetzt. Der Plan dient der Umsetzung der „Kasachstan-2050“-Strategie und dem Hauptziel, zu den 30 höchstentwickelten Ländern der Welt zu gehören.“

Um dieses Ziel zu erreichen, ist außerdem eine Erhöhung der Arbeitsproduktivität um jährlich 4,7 Prozent vorgesehen. Der Exportanteil von Waren und Dienstleistungen soll künftig die Hälfte aller Exporte ausmachen. Kleine und mittlere Unternehmen sollen 35 Prozent zum BIP beitragen, anstatt bisher 26,8 Prozent. Das Haushaltsdefizit, das nicht vom Öl abhängt, soll auf sechs Prozent des BIP sinken. Durch die Erhöhung des Wohlstandes im Land soll nach den Plänen der Regierung auch die Lebensqualität der Bevölkerung steigen. Sie erwartet einen Anstieg der Lebenserwartung von momentan 72 Jahren auf im Schnitt 75 Jahre.

Daher sollen auch die Einkommen steigen, die Qualität der Schulbildung zu- und die Unterschiede zwischen den Regionen abnehmen. Der Entwurf des Plans wurde bereits von allen beteiligten Ministerien bewilligt. Außerdem seien laut Sulejmenow auch Experten von internationalen Organisationen bei der Entwicklung des Plans beratend tätig gewesen. Im nächsten Schritt wird der Strategische Plan dem Staatsoberhaupt vorgelegt werden.