Im staatlichen Kastejew-Museum der Künste fand vergangenen Donnerstag, den 01. September, die Vernissage „Märchenhafte Bilder“ statt, im Rahmen derer die jungen Schwestern Aliya (Viola) und Amina (Piano) Mashkeyeva Werke von Brahms, Glinka und weiteren Vertretern der deutschen und russischen Romantik spielten.

Der Saal für Sammlungen westeuropäischer Kunst des 16.-19. Jahrhunderts im ersten Stock des Museums scheint als Ambiente wie geschaffen zu sein für die zarte, aber gefühlvolle Melodie von Johannes Brahms‘ Sonate Nr. 2 Es-Dur für Viola und Klavier, mit der Aliya und Amina Mashkejewa den Auftakt zu ihrem Auftritt gaben. Es folgten die unvollständige Sonate für Viola und Klavier von Michail Glinka sowie die „Märchenbilder für Klavier und Viola“ von Robert Schumann. Zur Zugabe gab es unter anderem ein Solo aus dem Ballett „Kosy-Korpesch und Bajan-Sulu“ des kasachischen Komponisten Jewgeni Brusilowski.

Aliya und Amina selbst sind in Almaty aufgewachsen, besuchten hier die K.Baiseitowa-Musikschule für begabte Kinder. Ihr musikalisches Talent wurde ihnen in die Wiege gelegt. Ihr Großvater ist der berühmte Geigenspieler Dusen Kaseinow, seinerzeit Direktor des legendären kasachischen Nationalkonservatoriums, der bedeutendsten Musikhochschule Kasachstans, das später auch die Mutter der beiden Mädchen abschließen sollte. Aliya und Amina sprechen ausgezeichnet Deutsch und leben zurzeit in Österreich, wo sie beide an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz studieren. SK

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Please enter your name here