Ronny Schaus lebt seit Anfang April 2008 in Almaty. Er wandert seit seinem 6. Lebensjahr – bislang in den deutschen Mittel- und Hochgebirgen sowie im tschechischen Riesengebirge. Jetzt besteigt er in seiner Freizeit die Gipfel des Trans-Ili-Alatau. In der DAZ stellt er die besten Wanderrouten rund um Almaty vor.

/Bild: Ronny Schaus/

Das Skigebiet Schymbulak mit seiner Talstation ist Ausgangspunkt der Wanderung, die nach einem zweistündigen Aufstieg über den Skihang zum Talgarpass führt. Diejenigen, die es etwas bequemer haben möchten, sollten den Sessellift bis zur 2. Mittelstation nehmen und von dort aus den Weg zum Pass zu Fuß zurückzulegen, da der letzte Lift nur im Winter betrieben wird. Auf dem Talgarpass angekommen, der sich auf 3.163 Meter befindet, kann man einen traumhaften Blick auf Almaty genießen – so es denn im Smog zu sehen ist. Von hier aus ist auch der höchste Berg des Trans-Ili-Alatau zu bewundern, der Talgar-Pik, der mit seinen 4.917 Metern im Osten über den Gipfeln des nördlichen Tienschan-Gebirges thront. Vom Pass führt ein Pfad in Richtung Süden auf den Bogdanowitsch Gletscher zu. Linker Hand in östlicher Richtung wird das Gebiet des Gletschers durch den Tschkalow-Pik (3.892 Meter) und in südöstlicher Richtung durch den Komsomolez-Pik (4.330 Meter) begrenzt. Im Winter reicht der Gletscher bis an den Talgarpass heran, während er sich im Sommer weit in die Berge zurückzieht. Man folgt im Stein- und Geröllfeld immer den kleinen, von Menschenhand aufgetürmten Steinpyramiden, die im ganzen Gebiet als Wegweiser dienen. Zur rechten Seite befinden sich der Schkolnik-Pik (3.590 Meter) und der Abai-Pik (4.000 Meter), welche gleichzeitig die westliche Grenze des Gletschers darstellen. Die Route führt einen geradezu an den Gletscherrand unterhalb der beiden Berge Pionier-Pik (4.030 Meter) und Amangeldy-Pik (4.010 Meter). Im Sommer kann man auf den umliegenden steilen Berghängen viele Wasserfälle und häufig Steinschläge beobachten, und wenn man Glück hat, auch ein paar Gämse. Die Gletscherspalten sind sehr gefährlich! Ohne fachkundige Hilfe sollte man sich daher keinesfalls allein auf den Gletscher begeben. Der Rückweg erfolgt auf der gleichen Route wie der Hinweg und endet bei der Talstation von Schymbulak.

Besonderheiten

Bei guten Sichtverhältnissen ist der höchste Gipfel des Trans-Ili-Alatau, der Talgar-Pik mit 4.917 Metern, vom Talgarpass aus zu sehen. Weiterhin führt die Route unterhalb einiger imposanter und hoher Gipfel entlang, wie zum Beispiel dem Komsomol-Pik (4.330 Meter) oder dem Abai-Pik (4.000 Meter), die man aus nächster Nähe bestaunen kann. Mit ein wenig Glück sind auch Gämsen zu sehen.

Verkehrsmittel

Solange die Seilbahn noch nicht in Betrieb ist, gelangt man nur zu Fuß von Medeo oder mit dem Taxi nach Schymbulak. Dabei sollte man nicht mehr als 2.000 Tenge für das Taxi zahlen. Mehrere feste Taxis fahren ab der Bushaltestelle Hotel Kasachstan. Mit den Fahrern lässt sich gut verhandeln, jedoch kann man auch Taxis auf der Straße anhalten. Wer mit dem eigenen Auto kommt, kann bequem an der Talstation des Schymbulak-Skigebietes parken.

Bergwander-ABC:

Bergwetter Teil 2 – schlechtes Wetter:
– flammendes Morgenrot
– geringe Sichtweite wegen Dunst
– viele geschichtete Wolken (vor allem tiefe)
– Luftdruckabfall von mehr als 3 hPa in 3 Stunden deuten auf eine Sturmfront
– Schönwetterwolken lösen sich nachmittags nicht auf
– Wenn es nachts nicht abkühlt, zieht wahrscheinlich eine Warmfront mit Regen auf.

Auf einen Blick: Gletscher Bogdanowitsch (ñà. 3.400 Ìåter)
Dauer: 8 Stunden ì 4 1/2 Std. î 3 1/2 Std. (ohne Lift)
Schwierigkeit: mittel
Ausgangspunkt: Talstation Schymbulak 2.260 Meter
Zielpunkt: Talstation Schymbulak 2.260 Meter
Höhenunterschied: 2.280 Meter ì 1.140 Meter î 1.140 Meter
Länge: ca. 12 Kilometer
Wanderzeitraum: Anfang Juni bis Ende September

22/08/08

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Please enter your name here