Die Artenvielfalt im Syrdarja ist durch niedrigen Wasserstand bedroht. In diesem Jahr ist der Wasserstand des zweitgrößten zentralasiatischen Flusses zehnmal niedriger als im vergangenen. Nach Ansicht von Gafurdschon Karimow vom Umweltkommitee in Tadschikistan konnte annähernd die Hälfte des Fischbestandes keine Nachkommen produzieren. Der Wassermangel beeinträchtigt auch den nationalen Fischhandel. Der Preis für Fisch ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von etwa einem Dollar pro Kilo auf reichlich zwei Dollar gestiegen. Nach Ansicht von Umweltexperten ist ein so niedriger Wasserstand bisher beispiellos und möglicherweise mit Langzeitschäden für Flora und Fauna verbunden. UN-Experte Viktor Duchowny warnte, dass Klimawandel und Bevölkerungszuwachs Usbekistan mit erheblichen Problemen konfrontieren könnte. Spätestens 2030 wird das Land seiner Ansicht nach zusätzliche Wasserreserven benötigen. (Ferghana.Ru)

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Please enter your name here