Balchaschsee droht Austrocknung

Balchaschsee in Kasachstan
Balchaschsee in Kasachstan | Foto: Juri Iwankow | wikipedia.org

Kasachstan erhält zwei Millionen Dollar (1,61 Mio. Euro), um den Balchaschsee vor der Austrocknung zu bewahren. Dem See im Südosten Kasachstans droht durch die intensive Nutzung ein ähnliches Schicksal wie dem Aralsee.

Das Geld kommt von der Globalen Umweltfazilität (GEF), bei der die kasachische Regierung um finanzielle Hilfe gebeten hatte, wie die Direktorin des Instituts für Ökologie und Nachhaltige Entwicklung, Kuralai Karibajewa, der Nachrichtenagentur Kazinform mitteilte.

Lesen Sie auch: Fünf Staaten, sieben Flüsse, zwei Seen  

„Wir werden die Arbeit im Ili-Balchasch Becken in der Region Almaty systematisieren, um die Versalzung des Sees zu stoppen. Wir werden die Weideflächen rund um den See besser nutzen und das ganze Jahr über Rinder dort weiden lassen“, so Karibajewa.

Alle Staaten in Zentralasien leiden unter den Folgen des Klimawandels, Wasserverschmutzung und intensive Landwirtschaft. Schon vor wenigen Wochen zeigten sich kasachische Experten besorgt über ein mögliches Verschwinden des fünfzehntgrößten Sees der Welt. Die GEF ist ein internationaler Mechanismus zur Finanzierung von Umweltschutzprojekten, der 183 Staaten angehören. Insgesamt stellt sie zwölf Millionen Dollar (9,68 Mio. Euro) für Umweltschutzprojekte in ganz Zentralasien und Afghanistan zur Verfügung.