Im Rahmen einer Sommerakademie bietet die Technische Universität Berlin jedes Jahr Studenten aus aller Welt die Möglichkeit, die neuesten Technologien in ihrem Bereich kennenzulernen und neue Impulse für ihr Studium zu bekommen. Xenija Semkina hat an dem zweiwöchigen Kurs teilgenommen und wertvolle Erfahrungen gesammelt.

/Bild: privat. ‚Die Teilnehmer der Sommerakademie vor dem Reichstag, einem der meist besuchten Sehenswürdigkeiten Berlins.’/

In der Technischen Universität: „Die zwei Wochen sind für uns blitzschnell vergangen “.

Die kräftigen Strahlen der Frühlingssonne beleuchteten den Computermonitor. Meine Finger flogen nur so über die Tastatur. Login: xenija_sky. Ich hatte zwei neue Nachrichten. Eine der beiden war von Frank Beuster. Der Betreff lautete: „Sommerakademie“. „Was ist denn das?“, fragte ich mich. Aber innerlich hatte ich bereits ein gutes Gefühl. Der Text lautete: „Liebe Xenija Semkina, vielen Dank für Ihre Bewerbung um einen Platz an der Berliner Sommer-Akademie. Ich freue mich, Ihnen mitteilen zu können, dass Sie sich gegen die harte Konkurrenz durchsetzen konnten und einen Platz bei uns bekommen haben. Freundlich grüßt Sie Dr. Frank Beuster. Technische Universität Berlin“. Zur Sicherheit las ich den Text noch ein zweites Mal. Aber ich hatte alles richtig verstanden. Es stimmte!!! Ich habe eine Einladung zum Seminar an der Sommerakademie bekommen!

Die ersten Schritte in Deutschland

Vor der Kaiser-Friedrich-Gedächtniskirche.

Die Beantragung des Visums, der Briefwechsel mit den Organisatoren, die Gebühren, die Zugfahrt, die Stadt Moskau, der Flughafen Domodedowo, der Flughafen Tegel … dann ein erster Schritt, und ich war auf dem Territorium Berlins! Um mich herum sprach man nur Deutsch. Da wollte ich auch sofort meine Deutschkenntnisse unter Beweis stellen und fragte einen etwas bejahrten Mann: „Guten Tag! Entschuldigen Sie bitte. Können Sie mir helfen? Wo befindet sich die BVG?“ Und er hat mich verstanden!! Er begrüßte mich freundlich und brachte mich zum Fahrkartenautomaten. Nun konnte ich zur Technischen Universität fahren.

Unbezahlbare Erfahrungen

Xenija Semkina

Meine erste Bekanntschaft dort machte ich mit Patricia aus Spanien. Sie übergab mir meine Schlüssel und half mir anschließend, mich in der neuen Umgebung zurechtzufinden. Bald lernte ich auch die anderen Teilnehmer der Sommerakademie kennen. Sie kamen aus Brasilien, Spanien, Iran, Pakistan, Venezuela, Portugal, Russland, China und Kuba.
Was mir im Gedächtnis bleiben wird, sind vor allem die geräumigen Hörsäle der Universität sowie die interessanten Vorlesungen der Professoren von verschiedenen Universitäten. Die zwei Wochen sind für uns blitzschnell vergangen. In dieser Zeit habe ich viel erfahren, viel gesehen, Erfahrungen ausgetauscht und Freunde aus der ganzen Welt gefunden. Heute weiß ich: Es war eine unglaublich aufregende und aufschlussreiche Reise, eine, die man unbedingt wiederholen will: die Reise von Aktobe nach Berlin!

——————————————————-

Xenija Semkina ist 24 Jahre alt und Chemieingenieurin im Labor für das Monitoring atmosphärischer Luft. Sie hat Deutsch in der spezialisierten Schule Nummer 11 der Stadt Aktobe gelernt. 2004 nahm sie an einer Sommeruniversität des Goethe-Institutes in Almaty teil. Im letzten Jahr besuchte sie eine Sommerakademie in Berlin. Der Text ist ihr erster journalistischer Beitrag in deutscher Sprache.

Von Xenija Semkina

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Please enter your name here