Unter dem traditionellen Motto „Botschafter trifft Wirtschaft“ stand das Treffen des Deutschen Wirtschaftsklubs in Kasachstan im Februar. Der deutsche Botschafter in Kasachstan, Rainer Schlageter, gab einen Rückblick auf die politischen Ereignisse des vergangenen Jahres und gewährte einen Ausblick auf das Jahr 2011.

/Bild: Deutsche Botschaft/

„Deutschland in Kasachstan“ 2010. „Das Jahr „Deutschland in Kasachstan 2010“ hat mit Veranstaltungen während des ganzen Jahres und in vielen Orten einer großen Zahl von Menschen in Kasachstan ein facettenreiches Deutschlandbild vermittelt und neue Brücken zwischen den beiden Ländern gebaut. Wir hoffen, dass es sich bei dem Programm nicht nur um ein „Strohfeuer“ handelt, dessen Wirkung schnell verpufft, sondern wollen, dass der Austausch – wenn auch auf kleinerer Flamme – fortgesetzt wird. Die ersten Pläne für dieses Ziel sind bereits in Arbeit.“

„Kasachstan ist ein wirtschaftlicher und politischer Partner Deutschlands.“

Treffen von Angela Merkel mit Nursultan Nasarbajew. „Insgesamt gab es im vergangenen Jahr vier Begegnungen zwischen der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Präsident Nursultan Nasarbajew: Zwei fanden in Kasachstan statt, eines in Moskau im Rahmen der Feierlichkeiten des Siegestages am 9. Mai und eines während des Nukleargipfels in Washington. Die Treffen boten Gelegenheit zu einem breiten Meinungsaustausch zu aktuellen Themen außen- und wirtschaftspolitischer Natur und auch zu operativen Fragen der deutsch-kasachischen Wirtschaftsbeziehungen. In den Gesprächen wurde das gegenseitige Interesse zum weiteren Ausbau der Beziehungen verdeutlicht, auch im Hinblick auf neue Themen wie zum Beispiel Rohstoffe. Die politischen Beziehungen zwischen den beiden Staaten sind ohne Belastungen“.

Gründung des Deutsch-Kasachischen Wirtschaftsrates. „Im Herbst 2010 wurde der Deutsch-Kasachische Wirtschaftsrat gegründet, der die bisher bestehenden Gesprächs- und Kooperationsplattformen (zum Beispiel Regierungsarbeitsgruppe, Büro des Delegierten der Deutschen Wirtschaft, DWK) ergänzt. Wir hoffen, dass der Wirtschaftsrat bald seine Arbeit aufnimmt und wünschen ihm viel Erfolg bei seiner für die Verstärkung der Wirtschaftsbeziehungen wichtigen Rolle. Der Handel zwischen Deutschland und Kasachstan zeigt nach dem nicht unerheblichen Rückgang im Jahr 2009 und zum Teil auch im Jahr 2010 wieder positive Tendenzen. Ein wichtiges Thema in diesem Bereich ist die Klärung der Frage, wie die Exportversicherung (Euler Hermes) wieder stärker zur Entwicklung dieser Tendenz beitragen kann.“

Beziehungen zwischen Deutschland und Kasachstan. „Kasachstan ist ein wirtschaftlicher und politischer Partner Deutschlands, mit dem uns vieles verbindet. Die Zusammenarbeit reicht zum Beispiel bis zu Absprachen bei der Unterstützung von Kandidaturen in Gremien, wie der UNESCO und dem UNO-Sicherheitsrat. Den kasachischen Wunsch nach einer formalisierten strategischen Partnerschaft, wie sie Kasachstan mit Italien, Spanien und Frankreich geschlossen hat, konnten wir noch nicht erfüllen. Aber auch ohne ein solches Abkommen ist die strategische Partnerschaft zwischen Deutschland und Kasachstan Realität. Ein neues Element soll mit einer stärkeren parlamentarischen Zusammenarbeit hinzukommen. Bundestagspräsident Norbert Lammert machte dies bei seinen Gesprächen im Oktober 2010 in Astana zum Thema.“

Deutsche Sprache in Kasachstan. „Wir halten die kasachische Dreisprachenpolitik mit Kasachisch, Russisch und Englisch für richtig und vernünftig. Wir sind der Meinung, Englisch muss, Deutsch soll gelernt werden. Damit wollen wir Interesse an Deutschland wecken, aber natürlich auch helfen, deutschsprachige Nachwuchskräfte für die deutschen Firmen vor Ort auszubilden.“

OSZE-Vorsitz Kasachstans. „Beim OSZE-Vorsitz im Jahr 2010 machte Kasachstan insgesamt eine bella figura, von der handwerklichen Durchführung über die Inhalte der drei Dimensionen bis hin zum Gipfel im Dezember, der mit der Erklärung von Astana gute und weiterführende Ergebnisse gebracht hat – nicht zuletzt auch durch den großen Einsatz von Präsident Nasarbajev beim Gipfel. Für die OSZE war es richtig und wichtig, dass zum ersten Mal ein Staat der GUS den Vorsitz hatte. Kasachstan ist es im Rahmen dieses Vorsitzes auch gelungen, die Bedeutung der Region Zentralasien unter sicherheitspolitischen Aspekten zu verdeutlichen“.

Protokoll: Christine Karmann

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Please enter your name here