Wer sind die acht unbekannten Schachfiguren? Wie lautete der vorletzte Zug?

Brauchen Sie noch Hilfe beim Lösen des Rätsels? Hier können Sie das moderne kleine Schach-Lehrbuch „Ich spiel dann mal Schach“ von Peter Krystufek als PDF-Datei herunterladen.

Die wB hatten offensichtlich 3-mal geschlagen (so viele Geschlagene liegen auch ‘draußen’). Da die sL ihre Grundreihe nie verlassen konnten, ergibt sich: sLc8, sLf8, sDd8, sKe8. Auf d2 kann nur ein wB sein. Daraus folgt: wLc1. Der wK passt legal nur auf g1. Es verbleibt: wTc3.
Die wB konnten keine sB geschlagen haben, sondern (theoretisch) nur deren Umwandlungsfiguren (Wandlungsfelder a1 und h1), oder aber Original-Offiziere. Nachdem wBh2xg3 geschehen war, hätte nach h1 kein Original-sS mehr ziehen können bzw., wenn auf h1 ein Original-sS stünde, hätte nach wBhg3: der schwarze h-Bauer nicht mehr auf h1 umwandeln können. Daraus folgt: Auf h1 steht ein Umwandlungsspringer! Das Gleiche gilt analog für Feld a1. Auf b3, f3 und g3 wurden also schwarze Original-Offiziere geschlagen (sT, sT, sS).
Mit dem Versuch sBa2-a1S als letztem Partie-Zug lässt sich die Partie nach rückwärts nicht auflösen. Weiß hatte demnach also zuletzt gezogen (z.B. wS…-h2, wK…-g1, wL…-b5, wD…-c4, wT…-d3). In jedem Fall muss dann aber der vorletzte Zug immer sBa2-a1S gewesen sein!

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Please enter your name here