Schüler schreiben Artikel: Nützliche Erfahrungen

Die Teilnehmer des Projektes Junge Redakteurevor dem Deutschen Haus in Almaty.
Die Teilnehmer des Projektes vor dem Deutschen Haus in Almaty. | Bild: Mario Schönfeld

Bei der zweiten Auflage des Seminars „Junge Redakteure“, das von der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZFA) organisiert worden war, lernten Schülerinnen und Schüler journalistische Grundlagen kennen. Anna Spuling, Schülerin der 9. Klasse in der 12. Schule von Ust-Kamenogorsk, schreibt über das Ergebnis des zweitägigen Kurses.

Schreiben ist nicht gleich schreiben. Es gibt verschiedene Textformen. Einen journalistischen Bericht schreibt man anders als ein literarisches Gedicht. Unlängst fand die Zweitauflage zum Seminar „Junge Redakteure“ statt, bei dem Jugendliche aus den Schulen mit vertieftem Deutschunterricht lernten, wie man journalistische Texte schreibt.

Schüler und ihre Lehrer aus Astana, Almaty, Petropawlowsk, Kornejewka und Ust-Kamenogorsk trafen sich im Deutschen Haus in Almaty, um am Kurs „Junge Redakteure“ teilzunehmen. Dieses Seminar war dank der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZFA) möglich, die die zweitägige Veranstaltung organisierte und durchführte. Die Seminarreihe soll den Schülern helfen, in Zukunft verstärkt journalistisch tätig zu werden und ihre Fähigkeiten beim Schreiben von Artikeln zu entwickeln.

„Es ist eine interessante und nützliche Erfahrung, die uns in der Zukunft helfen wird, Artikel zu schreiben“, sagt eine Teilnehmerin aus Öskemen. „Ich denke, dass es sehr gut ist, wenn sich viele talentierte Leute an einem Ort treffen. Ich habe Schüler aus anderen Städten kennengelernt und konnte meine Schreibkompetenz erweitern“, erzählt ein anderes Mädchen.

Im Deutschen Haus versuchten die Schüler unter Anleitung von zwei Kulturweit-Freiwilligen, Nachrichten und Berichte, aber auch Interviews und Umfragen zu schreiben.

Zurück in ihren Schulen sollen die Teilnehmer zusammen mit ihren Lehrerinnen als „Junge Redakteure“ aktiv werden und über ihre Schule, das Deutschlernen und die Höhepunkte des schulischen Lebens berichten. Hoffentlich sehen wir in Zukunft einige Artikel von ihnen in der Deutsche Allgemeine Zeitung.

Anna Spuling