Während in Kasachstan und Osteuropa am 9. Mai der „Tag des Sieges“ gefeiert wird, erinnern die Menschen in Deutschland und Westeuropa bereits am 8. Mai an die Kapitulation der Wehrmacht. Hintergrund des späteren Gedenkens in Osteuropa ist, dass am 9. Mai in Russland die Kapitulation zum zweiten Mal besiegelt wurde. Im Gegensatz zum kasachischen „Tag des Sieges“ ist der „Tag der Befreiung“ in Deutschland jedoch kein Feiertag. Die größte Militärparade anlässlich dieses historischen Ereignisses wird wieder traditionell auf dem Roten Platz in Moskau stattfinden. Teil der Veranstaltung im vergangenen Jahr war eine Schweigeminute für die mehr als 27 Millionen Kriegstoten der einstigen Sowjetunion. Zu den Staatsgästen von Russlands Präsident Wladimir Putin zählten die Regierungschefs Chinas, Indiens, Ägyptens, Nordkoreas, Venezuelas, Kubas sowie Südafrikas. Die Staatschefs der ehemaligen Großmächte USA, Großbritannien und Frankreich nahmen an den Feiern aufgrund der aktuellen russischen Politik in Bezug auf den Ukraine-Konflikt jedoch nicht teil. EKÖ / DW

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Please enter your name here