Vorlesewettbewerb in Astana

Geschick mit Fremsprachen – ein Schüler beim Vorlesewettbewerb in Astana.
Geschick mit Fremsprachen – ein Schüler beim Vorlesewettbewerb in Astana. | Bild: Autor

Nurai Duman, Junna Kinereysch und Alischer Baimachanow heißen die Siegerinnen und Sieger der 5., 6. und. 7.Klassen des ersten Vorlesewettbewerbs 2017 am Gymnasium Nr. 46 in Astana. Gemeinsam mit acht MitstreiterInnen, die jeweils als klassenbeste/r LeserIn ihrer Jahrgangstufe bei dem Wettbewerb am 12. Mai 2017 antraten, konnten sie ihre besonderen Lesefertigkeiten auf Schulebene unter Beweis stellen.

Frau Berna Budur, die Fachschaftsberaterin der DSD-Schule, gratulierte den stolzen SchulsiegerInnen und lobte sie für ihre gute Vorbereitung und hervorragende Vorlesekompetenz, die in einer Fremdsprache für die Schüler ohne Zweifel eine zusätzliche Herausforderung bedeutet. Bei diesem Vorlesewettbewerb präsentierten die TeilnehmerInnen im ersten Durchgang ihr Lieblingsbuch oder ihre Lieblingsgeschichte, worunter beispielweise die Kurzgeschichten von Brigitte Braucek waren. Dabei gaben sie einen kurzen Überblick über die Handlung und lasen anschließend einen besonders ausdrucksvollen Auszug daraus vor. Ergänzend mussten die Vorleser in einem zweiten Durchgang auch ihr Geschick beim Lesen eines Fremdtextes zeigen.

Lesen Sie auch: „Gleichheit lernen“

SiegerInnen und TeilnehmerInnen des Wettbewerbs des DSD-Gymnasiums Nr. 46.
SiegerInnen und TeilnehmerInnen des Wettbewerbs des DSD-Gymnasiums Nr. 46. | Bild: Autor

Die Jury, der die sechs Deutschlehrerinnen Ulzhan Rachmedaynowa, Azina Ospanowa, Nadezhda Zhorowa, Alma Manatowa, Rosa Serikbaewa, Zauresch Zharkinbekowa angehörten, beurteilte die Lesetechnik und Interpretation der Teilnehmer. Zum Abschluss bekamen alle Teilnehmer in Anerkennung für ihr Engagement und ihre Fähigkeiten im Vorlesen eine Urkunde. Als zusätzlicher Anreiz zum Weiterlesen wurde den Siegern ein Buch in deutscher Sprache überreicht.
Alles in allem war es nicht nur ein spannendes Vorleseerlebnis für die WettbewerbskandidatInnen, sondern auch ein Hörerlebnis für ihre KlassenkameradInnen und die Jury, die die Vorleser mit Applaus anfeuerten. Wir freuen uns sehr über das Gelingen des 1. Vorlesewettbewerbs an unserer Schule und sind schon in Vorplanung der Fortsetzung dieses Projektes im kommenden Jahr.

Lesen Sie auch: „Arbeit darf nie langweilig sein“

Roman Uschakow