Heinrich Kratz kam erst mit 18 nach Deutschland. Nach einem nur sechsmonatigen Intensivkurs Deutsch ging Heinrich Kratz aufs Gymnasium und machte sein Abitur. Der Architekt ist Vorsitzender der Ortsgruppe Regensburg der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland.

Dipl.-Ing. FH Heinrich Kratz ist selbstständiger Architekt. Seit 2009 ist er Mitglied der Bayerischen Architektenkammer. Der dreifache Vater lebt mit seiner Familie in Regensburg.
Er wurde 1976 in Karaganda in einer russlanddeutschen Familie geboren. Hier absolvierte er die Mittelschule und begann 1993 ein Studium an der hiesigen Pädagogischen Hochschule (Ingenieur-Pädagogische Fakultät). Als die Familie die Zelte in Karaganda abbrach und 1994 nach Deutschland kam, war Heinrich 18 Jahre alt.

Die sprachliche Integration begann für ihn, wie für viele andere gleichaltrige junge Russlanddeutsche auch, mit einem sechsmonatigen Deutsch-Intensiv-Sprachkurs der Otto Benecke Stiftung in Murnau. Anschließend folgten ca. zwei Jahre Gymnasium in Marktoberdorf, das er 1998 erfolgreich mit dem Abitur abschloss. Das war auch die Zeit der Orientierung in einer neuen Welt für den jungen ehrgeizigen Aussiedler. Er hatte in den Zwangspausen zwischen Sprachkurs, Gymnasium und Studium allerhand Erfahrungen beruflicher und zwischenmenschlicher Art bei den unterschiedlichsten Jobs gesammelt. Bis Ende April 1999 leistete er seinen zehnmonatigen Wehrdienst ab.

Mit dieser Bagage fühlte sich Heinrich Kratz fit genug für ein Studium. Bei seiner beruflichen Orientierung hatte ihm unter anderem ein mehrwöchiges Baustellenpraktikum geholfen. 1999-2006 studierte er Architektur an der Fachhochschule Regensburg. Während des Studiums sammelte er Erfahrungen im Rahmen von Praktika, unter anderem im Architekturbüro von Prof. Dr. Rudolf Hierl, München (2002-2003). 2003-2005 war er Tutor an der Fachhochschule Regensburg.

Schon nach dem Studienabschluss 2006 versuchte er sich überwiegend in der selbstständigen Tätigkeit, besuchte diverse Schulungen und Seminare, wie zum Beispiel Energieberater, Brandschutzplaner usw. In den Jahren 2008-2011 war Heinrich Kratz als freier Mitarbeiter im Architekturbüro Schertel läter, wobei er sich bei Projekten in Deutschland und Kasachstan engagierte. Als Architekt berät und betreut er Bauherren in unterschiedlichen Bereichen: sowohl im gewerblichen Bereich, als auch im privaten Wohnungsbau – unter anderem bei denkmalgeschützten Objekten und Sanierungen.

Seit Jahren engagiert sich Heinrich Kratz auch ehrenamtlich: Er ist aktiv bei der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland, in der Ortsgruppe Regensburg und auf Landesebene, wo er wiederholt in den Landesvorstand gewählt wurde. www.akdialog.de

Dieser Artikel ist zuerst in der Zeitschrift „Volk auf dem Weg“ erschienen. Wir veröffentlichen ihn mit freundlicher Genehmigung der Redaktion.

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Please enter your name here