Wer sind die fünf Unbekannten auf a5, c5, c6, c8 und d4?

Brauchen Sie noch Hilfe beim Lösen des Rätsels? Hier können Sie das moderne kleine Schach-Lehrbuch „Ich spiel dann mal Schach“ von Peter Krystufek als PDF-Datei herunterladen.

Die wB haben mindestens 2 Mal geschlagen (auf g- und h-Linie). – sKc8, wKc5? Demnach wären noch einzusetzen 3 Bauern oder entsprechende Umwandlungsfiguren. Mit sBc6 müsste auf a5 eine (entsprechende) Wandlungsfigur sitzen, z.B. herstammend vom s/w e-Bauern, aber dann bleibt keine legale Figur mehr zum Einsetzen auf d4 übrig. Zu entsprechend gleichen Ergebnissen führen Versuche mit wBc6 oder s/w Bd4 oder s/w Ba5. Daraus folgt letztendlich: sKa5, wKc5. Der letzte Zug kann nicht wBc3xd4+ (Abzugsschach) gewesen sein, weil sich dann das Feld c6 legal nicht mehr besetzen ließe. Das Schachgebot durch wLe1 erklärt sich nur mit dem Abzug wSb4-c6+. Also: wSc6. Vor diesem letzten Partiezug stand Weiß im Schach aufgrund sSc6-d4+. Also: sSd4. – Die beiden Wandlungsspringer konnten mittels direktem Durchmarsch vom schwarzen c- und vom weißen e-Bauern herstammen, wobei zuvor der schwarze e-Bauer den weißen d-Bauern geschlagen – und dann der weiße c-Bauer (jetzt auf d6) diesen letztgenannten schwarzen Bauern auf der d-Linie geschlagen hatte. – Restbesetzung: sLc8.