Der russische Automobilkonzern AvtoVAZ und die kasachischen Unternehmen Aziya Avto und SPK Ertis halten an ihren Planungen fest, im kasachischen Öskemen (Ust-Kamenogorsk) eine Fertigungsstätte für Lada-PKW zu errichten.

Mitte September unterzeichneten die Partner eine neuerliche Absichtserklärung über das Projekt, nachdem sie dies zuvor bereits im November 2011 getan hatten. Die Vereinbarung sieht vor, bis 2014 bei Aziya Avto Schweißerei-, Lackiererei- und Montagekapazitäten für 60.000 Fahrzeuge pro Jahr aufzubauen. Zuvor war von einer Kapazität von 90.000 Fahrzeugen ab 2015 die Rede. Das geplante Sortiment umfasst die Modelle Lada Granta und Lada Kalina Facelift, wobei die Partner außerdem eine SKD-Montage weiterer Modelle von AvtoVAZ, Renault und Nissan prüfen. In einer zweiten Ausbaustufe ist nach wie vor eine Kapazität von 120.000 Fahrzeugen im Jahr vorgesehen.

„Das Produktionsvolumen in den ersten sieben Jahren nach Start unserer Gemeinschaftsproduktion wird nach vorläufigen Schätzungen 500.000 Autos im Jahr bei Umsätzen von 6 Milliarden US-Dollar erreichen. Bei voller Kapazität wird die Schaffung von 12.000 neuen Arbeitsplätzen erforderlich“, erklärte Anatoli Baluschkin, Verwaltungsratsvorsitzender von Aziya Avto.

Die Investitionskosten für das Projekt werden aktuell mit 400 Millionen US-Dollar angegeben. Das sind 100 Millionen Dollar weniger als ursprünglich von den Partnern geplant.

Lada erwartet für dieses Jahr einen Absatz von 35.000 Fahrzeugen in Kasachstan, was einem Marktanteil von 37 Prozent entsprechen würde. (nov-ost.info )

Von Torsten Stein

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Please enter your name here