Heute ist der Welttag der Feuchtgebiete. Er wird seit 1997 jährlich am 2. Februar begangen, im Gedenken an die Ramsar-Vereinbarung (Übereinkommen über Feuchtgebiete, insbesondere als Lebensraum für Wasser- und Wattvögel, von internationaler Bedeutung), die von der UNESCO angestoßen wurde.

Der Tag soll die öffentliche Wahrnehmung des Wertes und der Vorzüge von Feuchtgebieten verbessern. An diesem Tag verleiht die deutsche Organisation Global Nature Fund den Titel „Bedrohter See des Jahres“. 2017 trug der Tanganjikasee, der zweitgrößte See Afrikas, diesen Titel. Er enthält fast 17% des gesamten Trinkwasservorrats unserer Erde, ist jedoch von Sedimentierung, Verschmutzung und Übernutzung bedroht.

Lesen Sie auch: Balchaschsee droht Austrocknung

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Please enter your name here