Vom 9. bis 16. Mai werden Mitarbeiter der Deutschen Botschaft in Almaty auf Konsularreise gehen. Welche Orte die Beamten besuchen wollen und was das Ziel ihrer Reise ist, darüber sprach die DAZ mit Tanja Beyer von der Deutschen Botschaft.

Frau Beyer, warum machen sich fünf Mitarbeiter der Botschaft auf die Reise durch Kasachstan?

Unser Ziel ist es, den Leuten und besonders den Deutschstämmigen in den von Almaty weiter entfernten Städten und Gebieten Kasachstans die Gelegenheit zu geben, Fragen an unsere Mitarbeiter zu stellen. Drei Entsandte, drei deutsche Botschaftsmitarbeiter, werden in unserem Team sein. So soll Werner-Ciprian Fugel Fragen zur Familienzusammenführung beantworten, Julia Maus berät zum Thema Staatsangehörigkeit und Spätaussiedler, und ich kümmere mich um Fragen zum Thema Besuchsvisa. Außerdem reisen die beiden Dolmetscherinnen Gulbachyt Sejsenbekowa und Schanar Schakischewa mit.

Wie genau läuft die Reise ab?

die Städte Karaganda, Kostanai, Koktschetau und Petropawlowsk besuchen und dort in den Räumen der Organisation der „Wiedergeburten” Einzelgespräche durchführen. So erklären wir, wie man als Spätaussiedler anerkannt wird, wie man einen Antrag auf Ausstellung eines Staatsangehörigkeitsausweises ausfüllt und welche Dokumente beigefügt werden müssen. Wir beraten Leute, die beispielsweise schon einen Aufnahmebescheid haben und ein später geborenes Kind mit nach Deutschland nehmen wollen oder helfen Heiratswilligen bei der Familienzusammenführung. Jedoch stellen wir vor Ort keine Besuchsvisa aus oder nehmen Anträge an.

Warum gehen Sie als Botschaftsmitarbeiter auf Reisen?

Wir wollen auch den Leuten, die weiter von Almaty weg wohnen, die Gelegenheit geben, sich mit Fragen an uns zu wenden. Unsere Reiseziele versuchen wir auf Gebiete zu konzentrieren, in denen viele Deutschstämmige leben, denn wir wissen, dass die Wege in Kasachstan weit und beschwerlich sind. Außerdem bekommen wir Botschaftsmitarbeiter durch das Reisen auch selbst ein Gefühl für die großen Distanzen, die hier in Kasachstan überwunden werden müssen. Ab 2007, wenn die Deutsche Botschaft nach Astana umgezogen sein wird, gibt es zwei Visastellen in Kasachstan, dann sind die Entfernungen nicht mehr ganz so groß.

Eine letzte Frage, ist das Ihre erste Konsularreise?

Nein, Botschaftsmitarbeiter gehen seit 90er Jahren auf Konsularreise, ich fahre das zweite Mal mit. Letztes Jahr waren wir in Ust-Kamenogorsk, Semipalatinsk, Pawlodar und Karaganda.

Frau Beyer, vielen Dank für das Gespräch!

===============================

Stationen der Konsularreise der Deutschen Botschaft

1) Wiedergeburt Karaganda
Adresse: 100000 Karaganda, ul. Jerubajewa 22
Tel./Fax: 3212-420301,
Tel. 3212-420300, 420303
Beratungszeit:
Dienstag, den 09.05.2006 (09.00 – 12.00 Uhr und 13.30 bis 17.30 Uhr)
Mittwoch, den 10.05.2006 (09.00 – 11.30 Uhr)

2) Wiedergeburt Kostanai
Adresse: 110006 Kostanai, ul. Borodina 182 a
Tel./Fax 3142-548786,
Tel. 3142-548786, 545805
Beratungszeit:
Donnerstag, den 11.05.2006 (13.30 bis 17.30 Uhr)
Freitag, den 12.05.2006 (09.00 – 11.30 Uhr)

3) Wiedergeburt Kokschetau
Adresse: 020004 Kokschetau, ul. Abaja 139 a
Tel./Fax 3162-763227,
Tel. 3162-763227, 763081
Beratungszeit:
Montag, den 15.05.2006 (09.00 – 12.00 Uhr und 13.30 bis 16.30 Uhr)

4) Wiedergeburt Petropawlowsk
Adresse: 150011 Petropawlowsk, ul. Konstituzii 27/6
Tel./Fax 3152-466424
Beratungszeit:
Dienstag, den 16.05.2006 (09.00 – 12.00 Uhr und 13.30 bis 17.30 Uhr)

===============================

14/04/06

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Please enter your name here