Das Gedenkbuch Kasachstan wirft einen Blick auf die Geschichte derjenigen Deutschen, die aus religiösen Gründen Opfer des Stalinismus wurden. Es dokumentiert die Namen der Opfer dieses traurigen Kapitels der Geschichte der Russlanddeutschen.

Der Historische Forschungsverein der Deutschen aus Russland hat eine neue Veröffentlichung: das Gedenkbuch Kasachstan. 575 Seiten ist es stark und dokumentiert den Staatsterror an den Deutschen auf dem heutigen Gebiet der zentralasiatischen Republik.

Seit einigen Jahren veröffentlicht der HFDR seine Forschungsergebnisse über die Geschichte der Russlanddeutschen. Die neue Publikation ist die Frucht eines vor acht Jahren begonnen Projektes. Damals begann der HFDR mit der Erstellung von Namenslisten der Opfer des Stalinismus aus den Regionen Altai und Omsk. Dieses Projekt musste nach einiger Zeit auf Eis gelegt werden, weil die Forscher das Misstrauen der russischen Sicherheitsbehörden auf sich gezogen hatten. Somit konzentrierten sich die Historiker auf die Opfer des Stalinismus auf dem Gebiet der heutigen Republik Kasachstan.

„Als das Projekt ‚Gedenkbuch Kasachstan‘ bei unserem Verein ins Gespräch kam, war man der Meinung, dass es einfacher sei als die früheren Projekte. Leider war es viel komplizierter. Zum Beispiel fanden wir im ersten „Trauerbuch Alma-Ata“ nur 60 Namen von inhaftierten Russlanddeutschen. Im zweiten Buch fanden wir 196 Personen. Eine Überprüfung dieser Daten zeigte jedoch, dass es sich dabei nur um 256 Opfer von insgesamt 733 repressierten Deutschen im Gebiet Alma-Ata und Dschambul handelt“, weiß Michael Wanner. Er ist Vorsitzender des HFDR und Herausgeber des Gedenkbuches Kasachstan.

Sein Interesse an der Geschichte der deutschen Opfer zur Zeit des Stalinismus ist persönlich motiviert. Wanner wurde in Stepnajk, einer Kleinstadt im Gebiet Akmola geboren. In Kasachstan hat er 36 Jahre seines Lebens verbracht und fühlt sich mit seiner alten Heimat verbunden. Seit 1989 lebt er in Deutschland. Seine Eltern waren aus dem Gebiet Odessa nach Kasachstan deportiert worden. „Das Schicksal der Russlanddeutschen ist auch mein persönliches Schicksal und das meiner Eltern und Geschwister, denn das eigene Leben, seine Herkunft und Existenz ist keinem Menschen gleichgültig“, erklärt Wanner. Das Gedenkbuch Kasachstan enthält Beiträge von Historikern über die Geschichte der Religionsgemeinschaften der Russlanddeutschen in Kasachstan. Zum Beispiel hat Ludmila Burghardt aus Ust-Kamenogorsk die Geschichte der deutschen Katholiken in Kasachstan dokumentiert. Waldemar Schmidt aus Regensburg schreibt über die Siedlungen der Mennoniten in Kasachstan und Johannes Dyck aus Oerlinghausen über die dortigen Baptisten.

Das Gedenkbuch enthält auch zahlreiche Fotos und Erinnerungen und wäre ohne die Hilfe der Experten vor Ort nicht zustande gekommen. Dank der engen Zusammenarbeit mit den Vertretern der „Wiedergeburt“, Olga Stein aus Karaganda, Jelena Popowa aus Almaty und Elvira Kowsel aus Petropawlowsk ist es in diesem Jahr gelungen, das Gedenkbuch zu veröffentlichen. (DV)

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Please enter your name here