Gute Gründe für das Gymnasium Nr. 46 in Astana

Gymnasium Nr. 46 in Astana
Expo-2017, Expertengruppe aus der 9., 10. Und 11. Klasse. | © Yekaterina Rikhter

10 Jahre PASCH! Anlässlich des Jubiläums stellen sich die 18 PASCH-Schulen in Kasachstan in einer Artikelreihe vor. Schüler gewähren in Interviews, Porträts und Berichten einen Einblick in ihren (deutschsprachigen) Schulalltag. Dabei werden sie von den jeweiligen DeutschlehrerInnen tatkräftig unterstützt.

Die dynamischen Veränderungen, die weltweit im Bildungsbereich stattfinden, erfordern entsprechende Veränderungen im Bildungssystem unseres Landes. In Kasachstan steigt jedes Jahr die Nachfrage nach guten Fremdsprachenkenntnissen bei Schülern und Studenten. Das freut natürlich vor allem die junge Generation, denn gute Sprachkenntnisse sind ein zusätzlicher Anreiz, die Geschichte, Kultur, Traditionen anderer Länder und Völker kennen zu lernen.

Im Zuge dieser wichtigen Veränderungen und Fortschritte unseres Schulsystems entstand auch das Deutsche Gymnasium Nr. 46, ein einzigartiger Schulkomplex, der schon vom Kindergarten an vertieften Deutschunterricht neben Englisch und Französisch anbietet und seiner Schülerschaft ermöglicht, zusätzlich zum staatlichen Abschluss das weltweit anerkannte Deutsche Sprachdiplom der Stufe I und II zu erlangen. Die Besonderheit des Komplexes Nr. 46 liegt darin, dass er sowohl die Spezialisierung auf das Fach Deutsch als auch die allgemeinen Anforderungen eines Kindergartens und einer weiterführenden Schule vereint, indem er gleichermaßen die Sprachen und Kulturen der Völker Kasachstans und das hiesige Bildungssystem berücksichtigt und pflegt.

Lesen Sie auch: Porträt der PASCH–Schule Nr.62 Astana

DSD II 2017 – Der deutsche Botschafter Herr Rolf Mafael bei der Diplomübergabe.
DSD II 2017 – Der deutsche Botschafter Herr Rolf Mafael bei der Diplomübergabe. | © Yekaterina Rikhter

Eine positive Entwicklung unseres Komplexes durch eine hohe Motivation, hohe Leistungen und Erfolge der Schüler – das ist die Vision und das Ergebnis der unermüdlichen und mühsamen Arbeit der Direktorin und Deutschlehrerin Gulmira Baizulda, die mit viel Engagement und kreativen Lösungen im Prozess der Bildung und Erziehung der Kinder seit Oktober 2011 die DSD-Schule in der Hauptstadt leitet. „Eines unserer wichtigsten Ziele ist es, kompetenzorientierten Deutschunterricht auf hohem Niveau anzubieten, um unsere Schülerinnen und Schülern für die deutsche Sprache und Kultur zu begeistern und ihnen einen erfolgreichen Weg in ihrer weiteren Ausbildung zu ermöglichen“, betont sie im Interview.

Die 46. Schule zeichnet sich nicht nur durch eine engagierte Schülerschaft aus, sondern auch durch ihre besonders idealistische Deutschfachschaft, die aus sieben einheimischen Lehrern und einer Fachschaftsberaterin der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen aus Deutschland besteht. Die nachhaltige Förderung der DSD-Schule mit stetigen Austausch- und Fortbildungsprogrammen des Pädagogischen Austauschdienstes (PAD) für Lehrer und Schüler spiegelt sich in den Leistungsergebnissen der Schülerschaft wieder: Seit 2001 absolvieren die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums jedes Jahr, jeweils in den Klassenstufen 8 und 11, erfolgreich die DSD I und DSD II-Prüfung und nehmen nach ihrem Abschluss ein Studium an den Hochschulen des Landes, in den GUS-Ländern, in Deutschland, Polen, USA, Österreich, Kanada oder der Tschechischen Republik auf. Darüber hinaus erzielten im Laufe der Jahre die Lehrer und Schüler des Komplexes Nr. 46 beim Erlernen der deutschen Sprache ausgezeichnete Ergebnisse. Dies wird durch ihre aktive Teilnahme an verschiedenen kommunalen und nationalen Wettbewerben, bei denen sie auf den ersten Plätzen rangieren, bewiesen.

Lesen Sie auch: „Es war einmal…“ 

Unterricht in der Klasse 10b: „Debattieren“.
Unterricht in der Klasse 10b: „Debattieren“. | © Akzhaiyk Kumar

Es ist kein Geheimnis, dass jedes Jahr die Tradition der Schule durch unterschiedliche kulturelle Veranstaltungen gepflegt wird. Darunter kann man die Zusammenarbeit mit Schülern aus Schulen in Deutschland hervorheben, die jährlich als Teilnehmer von Austauschprogrammen zu Gast kommen. Ferner werden Veranstaltungen und Maßnahmen für Treffen mit den Vertretern der deutschen Botschaft in Astana, Dozenten von Universitäten und auch mit Vertretern internationaler Fonds organisiert. So schlägt das deutsche Gymnasium Nr. 46 Brücken und steht im aktiven kulturellen Austausch mit deutschen Organisationen und Institutionen als Mitglied des internationalen Projektes „Deutsches Sprachdiplom zweiter Grad“ der Kultusministerkonferenz und ist eine der wichtigsten Pasch-Schulen unter den 16 in Kasachstan.

Wie Präsident N.A. Nasarbajew in einer Rede sagte: „Wir müssen die Bereitstellung von hochwertigen Bildungsdienstleistungen im ganzen Land auf dem Niveau der Weltstandards erreichen!“ Angesichts dessen sollten wir – die Jugend des modernen unabhängigen Kasachstan – von den Früchten des sprachlichen und kulturellen Austausches in der Bildung profitieren und ihn vorantreiben, sodass wir in eine gemeinsame erfolgreiche Zukunft blicken können.

Fakten  zur Schule

Gründungsjahr: 1994
Anzahl der SchülerInnen: 589
Anzahl der LehrerInnen: 56, davon 10 Deutschlehrerinnen
Abschluss: Staatliche Abschlussprüfungen, ENT; DSD I und II
Kontakte zu PASCH-Schulen und/ oder anderen Schulen in Deutschland:

  • St. Lorenz-Gymnasium in Korneewka;
  • Weiltalschule in Weilmünster;
  • Carl-Stursberg-Gymnasium in Neukirchen-Vluyn;
  • Hector-Peterson-Schule in Berlin