Jetzt seid doch mal leise!

laute Deutsche
In Kasachstan werden Deutsche oft gebeten, leiser zu sein. | Foto: DAZ

Sind Deutsche zu laut? Offensichtlich ja, wie ich in Kasachstan lernen muss. Im mehr als vollen Bus unterhielt ich mich mit meiner kasachischen Bekannten – bis uns eine Dame bat, doch bitte leiser zu sprechen. Vermutlich sprachen wir wohl wirklich etwas lauter. Allerdings nur, um uns beim Lärm des dröhnenden Motors überhaupt unterhalten zu können.

Witzigerweise hatte mir noch zu Beginn meines Aufenthaltes ein Kasache erklärt, wie schief man in Deutschland angeschaut werde, wenn man in der Bahn beispielsweise telefoniert. Doch schon kurz drauf wurde ich zum zweiten Mal ermahnt, leiser zu sein: Bei einer Tour ins Gebirge unterhielten meine Mitreisenden und ich wie gewohnt über dies und das. Doch in dem spärlich gefüllten, großen Reisebus fiel das anscheinend besonders negativ auf. Zwei Jungs in der Reihe vor uns übersetzten die Bitte der Reiseleiterin, uns doch bitte in den hinteren Teil des Busses zu setzen. Besagte Reiseleiterin fühlte sich durch unser Gespräch in ihren Ausführungen gestört. Ein einfacher Hinweis, etwas leiser zu sein, hätte es auch getan.

Nun stellt sich natürlich die Frage, ob wir Deutsche einfach im Bus sehr laut sind oder die Kasachstaner dort nur gern ihre Ruhe haben. Durch diese Erlebnisse sensibilisiert, achte ich seitdem mehr auf die Lautstärke von Gesprächen. Am Bus scheint es wohl nicht zu liegen. Tatsächlich reden meine Bekannten aus Kasachstan in Cafés manchmal so leise, dass ich mich anstrengen muss, etwas zu verstehen.

Und eine deutsche Bekannte hier musste sich von einer kasachischen Freundin Kritik für ihr Lachen einholen: „Lach doch nicht so laut. Männern gefällt das nicht.“  Spätestens hier versteht der oder die Deutsche die Welt nicht mehr. In einem Land, in dem einem in Cafés, Restaurants oder auf öffentlichen Plätzen den ganzen Tag lang viel zu laute Musik entgegen plärrt –manchmal  auch aus verschiedenen Musikquellen gleichzeitig – scheinen die Einheimischen sich von einem einfachen Gespräch viel gestörter zu fühlen als von der Dauerbeschallung durch Popmusik.

Lesen Sie auch: Wenig Dynamik, aber das Licht ist schön