Wie musste Schwarz zuletzt gezogen haben, dass nun die beiden Schachfiguren auf a4 und f1 eindeutig bestimmt werden können?

Brauchen Sie noch Hilfe beim Lösen des Rätsels? Hier können Sie das moderne kleine Schach-Lehrbuch „Ich spiel dann mal Schach“ von Peter Krystufek als PDF-Datei herunterladen.

wKf1, sSa4, letzter Zug sBd7xc6. – Die Türme von a1 und h8 hatten ihren Eckbereich nie verlassen können. Wenn wKa4, hätte Schwarz zuletzt also Schach geboten, z.B. mit Lc4-f1+. Da dies nicht eindeutig beweisbar ist, folgt, dass der wK auf f1 stehen muss. Außerdem ist die Voraussetzung zu erfüllen, dass die beiden Unbekannten erst nach dem letzten Zug eindeutig bestimmt werden können. Daraus folgt, dass diejenige Schachfigur, mit der Schwarz zuletzt gezogen hatte, nicht gleichzeitig identisch sein kann mit den zu ermittelnden Figuren A4 und F1 (wenn man nämlich von 2 Unbekannten 1 Figur festlegt, was mit Sc5-a4 oder Lc4-f1+ geschieht, so müssten ja nach diesem Zug keine 2 Unbekannten mehr ermittelt werden – eine ist ja dann schon bekannt!). Der letzte schwarze Zug muss nun beweisen, dass 3 der 4 möglichen Offiziere für Feld a4 unmöglich sind! Das geht nur mit Bd7xc6. Denn nun hatte der sLc8 nie wegziehen können, und alle sB hatten zusammen 2 Mal geschlagen. Also: sSa4.

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Please enter your name here