Medaillen aberkannt

Wieder wurden kasachischen Athleten olympische Medaillen aberkannt. Wie am 17. November bekannt wurde, musste Maria Grabowetskaja ihre Bronze– und Irina Nekrasowa ihre Silbermedaille zurückgeben, die sie 2012 in London gewonnen hatten. Maja Manesa, die bereits ihre Bronzemedaille aus Bejing 2008 verloren hatte, wurde nach erneuten Blutprobentests aus London auch ihre Goldmedaille von 2012 aberkannt. Bisher hatten bereits im Juni Sulfija Tschinschanlo und Svetlana Podobedowa ihre Goldmedaillien aus London zurückgeben müssen, nachdem ihnen der Gebrauch von Steroiden nachgewiesen werden konnte. Das Ausmaß des Betrugs im olympischen Gewichtheben, zeigt sich am Fall des Polen Tomasz Zielinski. Dieser kam bei den Spielen 2012 ursprünglich auf den neunten Platz. Nachdem nun sechs seiner Konkurrenten des Doping überführt wurden bekam er nachträglich die Bronzemedaille. TiE