Qassym-Schomart Toqajew ist offiziell der neugewählte Präsident Kasachstans. Am 12. Juni fand seine Amtseinführung in Nur-Sultan (vormals Astana) statt. Der Eid auf die Verfassung wird in Anwesenheit von Parlamentsmitgliedern, Mitgliedern des Verfassungsrates und Richtern des Obersten Gerichtshofs abgelegt.

„Ich möchte dem Volk Kasachstans für sein großes Vertrauen und seine Unterstützung danken“, sagte Toqajew und erklärte, dass es demokratische und faire Wahlen gegeben habe. „Die Interessen aller Bürger zu schützen, ist mein Ziel. Ich werde keine Trennung durch politische Ansichten und Einstellungen zulassen. […] Wir werden offen und transparent arbeiten. Das Wichtigste ist, den Menschen ehrlich zu dienen. Wir haben eine Heimat, ein Schicksal.“

Er kündigte an, sich den sozialen und wirtschaftlichen Problemen zu widmen. „Ich werde kasachische Unternehmer unterstützen, Investitionen anziehen und schützen und die Mittelschicht bilden.“

Die Welt sei in eine Ära des Wandels eingetreten, so Toqajew weiter. „Kasachstan steht vor neuen Herausforderungen und Bedrohungen. Ich spüre das Kommen einer neuen Ära. Handelskriege, Spannungen in den internationalen Beziehungen, die Zunahme regionaler Konflikte – all das ist die neue Realität. Der wirtschaftliche, soziale und politische Fortschritt ist unsere einzig richtige Antwort auf die Herausforderungen unserer Zeit.“

Toqajew verwies darauf, dass mehr als eine Million Kasachstaner gezwungen seien, Kredite aufzunehmen. „Die Kluft zwischen Bürgern mit hohem und niedrigem Einkommen macht den Bürgern Sorgen. Um diese Probleme zu lösen, ist es notwendig, umfassende Maßnahmen zu ergreifen.“

Der Präsident versprach, bis zum 1. September ein Reformpaket zur Korruptionsbekämpfung vorzubereiten. Außerdem soll die Justiz reformiert werden. Des Weiteren soll eine einheitliche Wohnungspolitik entwickelt werden. „Wir werden neue Gesetze verabschieden, um den Status von Lehrern und Ärzten zu erhöhen. Wir werden die Voraussetzungen für die Verbesserung ihres sozialen Status schaffen“, sagte Toqajew weiter.

Kasachstan habe in der Welt an Autorität gewonnen. „Wir werden einen konstruktiven und ausgewogenen außenpolitischen Kurs fortsetzen“, so der Präsident. „Meine Pflicht gegenüber dem Volk ist es, diesem Wort treu zu bleiben, meine Versprechen zu halten. Ich schwöre, hart zu arbeiten und keine Mühe zu scheuen. Es lebe unsere Heimat!“

Bei den Wahlen vom 9. Juni gewann Qassm-Jomart Toqajew mit 70,96 Prozent der Stimmen. Es ist die zweite Amtseinführung von Qassym-Schomart Toqajew innerhalb von drei Monaten.

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Please enter your name here