Bereits zum neunten Mal findet am 18. Oktober der Tag der Deutschen Wirtschaft in Kasachstan statt. Erstmals nimmt ein Mitglied der Bundesregierung an der Veranstaltung in Kasachstan teil. Das Thema des Unternehmertages in Almaty lautet: „Transport und Logistik zwischen Ost und West  –  Was Deutschland und Kasachstan verbindet“.

„Ich bin froh, dass es uns gelungen ist, einen Vertreter der Bundesregierung für die Teilnahme am Wirtschaftstag zu gewinnen, dass unterstreicht die Bedeutung, die der zentralasiatischen Region auf dem politischen Parkett zwischenzeitlich zukommt“, betont Jochen Wildenhain, Präsident des Deutschen Wirtschaftsklubs (DWK) in Kasachstan. Der Tag der deutschen Wirtschaft in Almaty findet traditionell jedes Jahr im September statt. Um jedoch die Teilnahme des Bundeswirtschaftsministers Glos zu ermöglichen, wurde die Veranstaltung dieses Jahr in den Oktober verlegt.

Bundeswirtschaftsminister Glos trifft am Vortag in Astana mit dem kasachischen Staatspräsidenten Nursultan Nasabarjew zusammen und eröffnet dort ein energiepolitisches Forum, an dem auch zahlreiche Vertreter der deutschen Energiewirtschaft teilnehmen, die den Minister auf seiner Reise begleiten. Nach der Teilnahme am Wirtschaftstag in Almaty reist der Minister weiter zu einem Wirtschaftsforum in Aserbaidschan.

Im Mittelpunkt des Unternehmertages am 18. Oktober in Almaty stehen Themen rund um die Transport- und Logistikbranche. Nach der Automobilindustrie und dem Gesundheitswesen rangiert dieser Wirtschaftszweig mit einem Marktvolumen von etwa 180 Milliarden Euro, zusammen mit dem Maschinenbau, an dritter Stelle in Deutschland. Kasachstan, das neuntgrößte Land der Welt, steht vor enormen Herausforderungen und Chancen beim Auf- und Ausbau des Logistiksektors. Eine Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Kasachstan scheint daher viel versprechend. „Wir hatten in den letzten acht Jahren immer interessante und für die bilaterale Zusammenarbeit zukunftsträchtige Themen. Auch dieses Mal wollen wir wieder Tendenzen und Perspektiven zu einem höchstrelevanten Thema aufzeigen“, erklärt Wildenhain.

Alexander Dederer, Präsident der Deutsch-Kasachstanischen Assoziation der Unternehmer (DKAU) würde es begrüßen, wenn zusätzlich zu den zahlreichen Fachvorträgen auch ein intensiver Dialog zwischen den Unternehmern und der Politik beider Seiten zu Stande kommt. Die DKAU hat im letzten Jahr in Astana mit ihrem deutsch-kasachischen Investitionsforum gute Erfahrungen gesammelt. „Trotz anfänglicher Skepsis speziell von kasachischer staatlicher Seite wurde die Veranstaltung sehr gut angenommen, und es wurden tatsächlich auch problematische Themen diskutiert“, so Alexander Dederer.

Organisiert wird der neunte Tag der Deutschen Wirtschaft in Almaty vom DWK in Zusammenarbeit mit der deutschen Botschaft in Almaty und der Repräsentanz der deutschen Wirtschaft. Die Veranstaltung findet im Palladium in der Furmanow-Straße statt. Besucher sollten ihre Teilnahme im Vorfeld beim DWK anmelden.

Von Ulf Seegers

12/10/07

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Please enter your name here