Gulschaina Kassymowa ist Studentin im 5. Studienjahr an der Fakultät für romanisch-germanische Philologie der Ablai-Chan-Universität für Internationale Beziehungen und Weltsprachen. In der DAZ schreibt sie über die Österreich-Bibliothek in Almaty.

Wer an Österreich denkt, dem fallen zuerst Mozart, die Strauß-Walzer, Kaiserin Maria Theresia, Kaiser Franz Joseph der Erste und Franz Joseph der Zweite, die Farben Rot-Weiß-Rot und die Bundeshauptstadt Österreichs, Wien, ein.
996 taucht zum ersten Mal in einer Urkunde der Name Österreich als „Ostarrichi’’ (Land im Osten) auf. Und 1996 wurde das 1000-jährige Bestehen des Landes mit vielen Veranstaltungen groß gefeiert. Der Zweite Weltkrieg ließ Österreich zehn Jahre auf seine endgültige Freiheit und Unabhängigkeit warten. Seit 1955 genießt Österreich als neutraler, jedoch westlich orientierter Staat internationale Anerkennung.
Österreich besteht aus neun Bundesländern: dem Burgenland, Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark, Tirol, Voralberg und seiner Hauptstadt Wien. Geographisch gesehen, liegt Österreich in Mitteleuropa. Aber das Land reicht auch bis nach Kasachstan: Die Österreich-Bibliothek in Almaty ist die einzige Bücherei dieser Art im Land und in Mittelasien. Sie ist im Jahre 1997 auf Grund der Vereinbarung zwischen dem österreichischen Bundesministerium für Auswärtige Angelegenheiten und der kasachischen Ablai-Chan-Universität für Internationale Beziehungen und Weltsprachen gegründet worden. Sie gilt als ein Zentrum der österreichischen Kultur in Kasachstan. In der Bibliothek finden unter anderem von der österreichischen Botschaft organisierte Kulturtreffen mit Gästen aus Österreich statt. Außerdem gibt es viele Möglichkeiten, das Wissen über Österreich zu verbessern und zu vertiefen und einen kompakten und umfassenden Überblick über das literarische Erbe Österreichs zu erhalten, dessen Autoren in der literarischen Welt bekannt sind. Literarische Veranstaltungen werden von Bachyt Spikbajewa, Professorin an der Universität, durchgeführt. Darüber hinaus finden auch zahlreiche Veranstaltungen statt. So wurde am 5. April ein Quiz zum Thema „Testen Sie Ihr Österreich-Wissen“ veranstaltet, das von der Bibliothekarin Gulmira Kenschebajewa organisiert wurde. An diesem Test nahmen die Germanistikstudenten der Fakultät für romanisch–germanische Philologie teil, und die Sieger wurden mit einer Urkunde des Honorarkonsulats der Republik Österreich in Kasachstan ausgezeichnet. Ein Gast aus Österreich, Marlene Berg, war dabei. Der Kommisionsvorsitzende Klaus Reihnhofer, Honorarkonsul der Republik Österreich, unterstützt Veranstaltungen, die in der Bibliothek stattfinden.
Außerdem gibt es in der Bibliothek eine Filmreihe unter dem Titel „Film in Österreich – Österreich im Film“, die die österreichische Gastdozentin Marlene Berg organisiert. Der erste Film, „Das Fest des Huhnes“, wurde schon am 12. April 2006 gezeigt. Zur nächsten Filmvorführung lädt die Österreichbibliothek am 3. Mai ein, „doch welchen Film wir zeigen werden, das ist noch eine Überraschung!“, so Marlene Berg.

28/04/06

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Please enter your name here