Für deutsche Bildungseinrichtungen bedeutet der Bericht Aufatmen.

Der Bildungsbericht der OECD „Bildung auf einen Blick – Education at a Glance“ 2005 wurde am 12. September veröffentlicht. Der OECD-Bericht erscheint jedes Jahr und bietet viele Anhaltspunkte für einen internationalen Vergleich der Bildungssysteme der 30 OECD-Länder.

Der jähr­liche Bericht der Orga­nisa­tion für wirt­schaft­liche Zusam­men­arbeit und Ent­wick­lung (OECD) stellt die Bil­dungs­sys­teme der 30 wich tigs ten Indus trie natio nen gegenüber. Deutsch land habe nach dem „angestauten Reformrück stand“ in den 80er und 90er Jahren „die Trendwende hin zu mehr Spitzenqualifikation“ geschafft, sagte Schleicher, der Leiter der OECD Abteilung für Bildungsindikatoren und Analysen. Schleicher stellt den Bericht „Bildung auf einen Blick“ vor. Gleichwohl seien noch große Kraftanstrengungen nötig, um bei Schulen und Hochschulen Anschluss an den internationalen Leistungsstand zu bekommen.

Zeitgleich mit der Veröffentlichung der Daten für Deutschland in Berlin wird so Bildung in der öffentlichen Debatte in Deutschland wieder zu einem Thema. Allein die Flut der Pressemitteilungen zeigt die Bedeutung einer derartigen Vergleichsstudie.

Der Bericht – jede Menge Daten

Der OECD-Bericht bietet in erster Linie eine Fülle an Zahlen, und so findet man auch jede Menge Zahlenmaterial in den Statements von Verbänden und Ministerien. Reines Zahlenmaterial bedarf allerdings immer einer Interpretation und Auslegung – gleichzeitig bergen Zahlen die Gefahr, dass man sich in Einzeldiskussionen verirrt und große, übergreifende Ziele aus den Augen verliert.

Allerdings bieten die erhobenen Daten natürlich deutliche Rückschlüsse darauf, auf welchem Weg sich Deutschland im Vergleich zu anderen OECD-Ländern in der Bildung befindet.

(Rhein-zeitung.de)