Euphorisch winkten die Studenten der Kasachischen Abylaj Khan Universität für Internationale Beziehungen und Weltsprachen mit Deutschlandflaggen bei der Feier zum 20jährigen Jubiläum des DAAD-Lektorats. Mit einer festlichen Veranstaltung und einem vielseitigen Programm wurde die langjährige Arbeit des Deutschen Akademischen Austausch Dienstes (DAAD) in Kasachstan Ende Mai in Almaty gewürdigt.

/Bild: Christine Karmann. ‚Gratulanten zum 20-jährigen Jubiläum’/

Ein Semesterstipendium? – Keine Problem! Ein Sommerkursstipendium? – Kein Problem! Ein Masterstipendium – alles kein Problem, denn die DAAD-Fee macht es möglich. So lautet die Quintessenz des Sketches, den die Studenten des vierten Studienjahrs der Kasachischen Abylai Khan Universität zur 20-Jahr-Feier des DAAD-Lektorats aufführten.

Der Grundstein der deutsch-kasachischen Beziehung

Der Generalkonsul der Bundesrepublik Deutschland in Almaty, Dr. Gerd Amelung, gratulierte zu diesem Ereignis und betonte in seinem Grußwort die Bedeutung und Notwendigkeit der Arbeit, die der DAAD seit nunmehr 20 Jahren in Kasachstan leistet. Der kulturelle sowie akademische Austausch zwischen den beiden Staaten bildet den Grundstein der deutsch-kasachischen Beziehungen. Daher gelten besonderer Dank und Anerkennung dem derzeitigen DAAD-Lektor Herrn Maag sowie seinen Vorgängern für die bis dato geleistete Arbeit.

Deutsche Sprache und deutsche Kultur

Dr. Gulnur Dawletowa, erste Dekanin am Lehrstuhl für Dolmetschen und Übersetzen, erklärte, dass die Arbeit des DAAD, vor allem kurz nach der Unabhängigkeit Kasachstans von besonderer Bedeutung gewesen sei, da dieser Dozenten und Fachleute der Fremdsprachenlehre nach Almaty gebracht habe und damit einen großen Beitrag zur Entwicklung der akademischen Lehre an der Universität geleistete habe. „Der DAAD ermöglicht die Germanistische Institutspartnerschaft zwischen der Hamburger Universität und der Kasachischen Universität für internatonale Beziehungen und Weltsprachen, die unter anderem den gegenseitigen Austausch von Kurzdozenturen, von Studenten sowie die Veranstaltung von sprachwissenschaftlichen Symposien ermöglicht“, so Prof. Dr. Kussain Ryssaldy, Leiter des Lehrstuhls für Fremdsprachengrammatik.

Der jetzige DAAD-Lektor an der Kasachischen Abylai Khan Universität, Gerwin Maag, erklärte, dass, auch wenn gegenwärtig ein Rückgang der Studenten zu verzeichnen sei, der Bedarf an deutschsprachigen Kasachstanern, vor allem aus der Wirtschaft, unvermindert anwächst. Daher sei es erstrebenswert, auch zukünftig die Deutschlehre in Kasachstan auf einem hohen Niveau zu erhalten.

„Allerdings sind die Dozenten dabei nicht nur Vermittler von Sprachkenntnissen, sondern auch Mittler zwischen den Kulturen“, erklärte Gerwin Maag weiter. Dies zeigte das vielseitige und bunte kulturelle Programm, dass die Jubiläumsfeier umrahmte. Gedichte von Goethe und Schiller wurden rezitiert, das Volksmusikensemble der Universität spielte und die Studenten des Universitätschors sangen „Rette mich“ der Band Tokyo Hotel sowie „Was wir alleine nicht schaffen“ von dem deutschen Musiker Xavier Naidoo. Was der DAAD in Zusammenarbeit mit den Partnern in Kasachstan künftig noch alles zu schaffen vermag, wird die Zukunft zeigen.

Von Antje Pfeifer

04/06/10