1980 in Abaj in Kasachstan geboren und 1991 mit ihren Eltern nach Deutschland ausgewandert, ist Natalie Keller heute eine gefragte Bildungsreferentin für den Bereich politische Jugend– und Erwachsenenbildung, engagiert sich vielfältig in den Bereichen Theologie und Ökumene, interkulturelle Begegnung, Kultur und Kunst sowie parteipolitisch bei Bündnis90/Die Grünen.

Nach dem Abitur in Lahr (Schwarzwald) studierte Natalie Keller Kulturwissenschaften mit Schwerpunkt Religion an der Universität Bayreuth und schloss 2009 erfolgreich den MagisterArtium-Studiengang in den Fächern Slawistik, Pädagogik, Geschichte und ev. Theologie (Schwerpunkt Christlicher Osten) an der FAU Erlangen-Nürnberg ab. Anschließend Promotion in Religionswissenschaften zum Thema „Religion und Literatur im postsowjetischen Russland“ an der gleichen Universität. Im Rahmen des Studiums sammelte Natalie Keller vielfältige Erfahrungen im Ausland, darunter in Aralsk (Kasachstan) und im Gebiet Kaliningrad in der NGO-Freiwilligenarbeit, beim Uni-Auslandssemester in Krakau/Polen oder als Sprachassistentin in Astana/Kasachstan im Auftrag des Goethe-Instituts e. V.

Neben Deutsch ist sie in den Sprachen Russisch, Englisch und Polnisch fit. In mehreren Fortbildungen und Projekten qualifizierte sich Natalie Keller für die Bereiche politische Jugend– und Erwachsenenbildung sowie interkulturelle Begegnung, absolvierte den Kurs „Methodik und Didaktik des fremdsprachlichen Unterrichts“ im Rahmen eines Fernstudiums des Goethe-Instituts. Im Rahmen einer freiberuflichen Tätigkeit leitete und organisierte sie seit 2007 Sprachkurse und Freizeitprogramme für internationale Jugendliche an der Sprachschule „did deutsch-institut“ in Frankfurt am Main. Seit 2003 engagierte sich Natalie als Tutorin für ausländische Studierende im Rahmen der Ferienkurse des Akademischen Auslandsamtes der FAU Erlangen-Nürnberg, als studentische Hilfskraft am Sprachenzentrum und am Lehrstuhl „Geschichte und Theologie des Christlichen Ostens» der gleichen Universität und zuletzt am Fraunhofer Institut Fürth. 2012-2013 war Keller wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Geschichte und Theologie des christlichen Ostens. Sie wirkte an der Entwicklung des virtuellen Seminars „Ökumenische Einführung in die orthodoxe Theologie und Spiritualität“ für die Virtuelle Hochschule Bayerns mit.

Seit 2006 engagierte sich Natalie Keller sechs Jahre lang als freie pädagogische Mitarbeiterin in der außerschulischen Jugendbildung an der Caritas-Pirckheimer-Akademie Nürnberg und war anschließend zwei Jahre als Bildungsreferentin für Jugend– und Erwachsenenbildung im Ressort „Globalisierung/Solidarität/Demokratie» an der gleichen Akademie tätig. Sie wirkte an verschiedenen Projekten mit Jugendlichen und Erwachsenen mit, erarbeitete und führte praxisbezogene Workshops, Diskussionsveranstaltungen und Gesprächsrunden durch.

Als Mitbegründerin (2013) von „Vertikale Werkstatt“ Nürnberg engagiert sie sich bei Organisation von Ausstellungen und kulturellen Events in Nürnberg und Umgebung. Seit sechs Jahren ist sie ehrenamtliches Mitglied in der Gesellschaft zur Förderung von Kunst und Kultur in Europa e. V. Nürnberg (Organisation von Lesungen und Ausstellungen). Außerdem engagiert sie sich als Mutter eines Sohnes (seit 2012) ehrenamtlich als 1. Vorstand in der studentischen Elterninitiative Villa Kunterbunt e. V. und bei Arbeiterkind.de, Sektion Nürnberg. Seit 2013 ist Natalie Keller Mitglied bei Bündnis90/Die Grünen. Seit Sommer 2014 arbeitet sie als Presse– und Öffentlichkeitsreferentin beim Migrantinnen-Netzwerk Bayern e.V. und bringt ihre Erfahrungen im Bereich Jugend– und Erwachsenenbildung ein.

Dieser Artikel ist zuerst in der Zeitschrift „Volk auf dem Weg“ erschienen. Wir veröffentlichen ihn mit freundlicher Genehmigung der Redaktion.