Schwarz ist am Zug. – Welche Umwandlungsfigur kann exakt lokalisiert werden?

Brauchen Sie noch Hilfe beim Lösen des Rätsels? Hier können Sie das moderne kleine Schach-Lehrbuch „Ich spiel dann mal Schach“ von Peter Krystufek als PDF-Datei herunterladen.

2 Umwandlungstürme sind sofort nachweisbar (z.B. wTf2 und sTh4). Zur Verwirklichung eines schwarzen Wandlungsturmes war mindestens 1 Schlagfall nötig (z.B. sBxwS). – Weiß hatte zuletzt gezogen! Ba2/a3-a4? Unmöglich, da der wTa1 bereits hinausgezogen war, und zwar über die a-Linie. Insbesondere hätten die weißen c- und d-Bauern nicht über Kreuz schlagen können (um den wTa1 hinauszulassen), weil es für Feld d3 keine schwarze Figur zum Schlagen gegeben hätte. Das gilt analog für die Schlagfolge wBa2xb3/wBb3xa4. – Bc2-c3? Unmöglich wegen des sLd1.

wBd7-d8S/wBe7xd8S? Weil bereits die weiße Turmumwandlung stattgefunden hatte, ist diese Springerumwandlung aufgrund Schlagfallmangels nicht mehr möglich. Das Gleiche gilt für wBe7xf8L, woraus folgt, dass der letzte weiße Zug Bd2-d3 gewesen sein muss, demnach also der wLf8 eine Wandlungsfigur sein muss (vom f- oder h-Bauern). Insbesondere konnte der schwarze f-Bauer nie umwandeln: Stammte der wLf8 vom f-Bauern, musste vorher der schwarze f-Bauer vom weißen h-Bauern geschlagen worden sein (zwecks Turmumwandlung), stammte aber der wLf8 vom h-Bauern (und der weiße Wandlungsturm vom f-Bauern), wäre der schwarze f-Bauer für eine Umwandlung am weißen f-Bauern nicht vorbeigekommen.

Teilen mit:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here