Der schwarze König hatte zuletzt gezogen. Wie viel Läufer konnten bisher in dieser Partie maximal existiert haben?

Brauchen Sie noch Hilfe beim Lösen des Rätsels? Hier können Sie das moderne kleine Schach-Lehrbuch „Ich spiel dann mal Schach“ von Peter Krystufek als PDF-Datei herunterladen.

Beispielsweise konnte der schwarze b-Bauer auf die a-Linie geschlagen haben (den Original-wT), um auf a1 in einen sL zu wandeln. Der weiße a-Bauer konnte auf b8 in die wD gewandelt haben (weißfeldriger sL wurde hierzu geschlagen). Der schwarze f-Bauer konnte ebenfalls einen Original-wT geschlagen haben, um auf e1/g1 in einen sL zu wandeln. Zwei (vermutlich) originale wL und ein originaler sL stehen noch auf dem Brett. Der letzte Zug kann legal nur sKf6-e6 gewesen sein aufgrund z.B. wBe7xsDf8T+. Das schwarze Damen-Schachgebot erklärt sich mit sDe8xwLf8+! Dieser wLf8 entstand durch wBf7-f8L (davor geschah sDd7-e8+). Demnach hatte Schwarz also 4 und Weiß 3 Läufer besessen.

Vor dem letzten Zug (Kf6-e6) ist auch wBe7xsLf8T+ denkbar: Dann war der weiße e-Bauer einst auf der e-Linie geschlagen worden, damit der schwarze e-Bauer mittels direktem Durchmarsch auf e1 in einen schwarzfeldrigen sL hatte wandeln können. Der weiße f-Bauer hatte (später) auf der e-Linie die sD geschlagen und konnte so bis e7 vormarschieren (für wBe7xsLf8T+). Demnach hatte Schwarz also 5 und Weiß 2 Läufer besessen. – In der Partie existierten maximal 7 Läufer.

Teilen mit:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here