Lukaschenko und Nasarbajew wetteifern um ihre Vermittlerrolle bei der Ukraine-Krise. Der weißrussische Präsident verkündete, dass „Minsk bereit sei, ein dauerhafter Gastgeber der Krisengespräche zu werden“.

Nachdem das Gipfeltreffen von Kanzlerin Angela Merkel mit dem Präsidenten Frankreichs Francois Hollande, dem Präsidenten der Ukraine, Petro Poroschenko und Kremelchef Wladimir Putin vergangenen Donnerstag in Minsk stattfand, bot der kasachische Staatschef Nursultan Nasarbajew ein weiteres Treffen in Astana an. Ein Treffen im sogenannten Normandie-Format in der kasachischen Hauptstadt war bereits Mitte Januar im Gespräch gewesen. Nach wie vor setzt sich Nursultan Nasarbajew aktiv für die Regulierung der Ukraine-Krise ein.

Er betonte, dass die „Ukraine-Krise“ ein ständiges Thema bei Gesprächen mit seinen Amtskollegen sei und dass er fest davon überzeugt sei, dass es keine Alternative als eine friedliche Lösung des Ukraine-Konfliktes gäbe. Kasachstan und Weißrussland sind Mitglieder der von Russland angeführten Eurasischen Wirtschaftsunion. (DV)