Qassym-Schomart Toqajew will das Vertrauen zwischen Politik und Gesellschaft in Kasachstan fördern. Dazu hat der Präsident den „Nationalen Rat für gesellschaftliches Vertrauen“ ins Leben gerufen. Es ist eine Reaktion auf die anhaltenden Proteste, die das zentralasiatische Land seit dem Rücktritt von Nursultan Nasarbajew im März in Atem gehalten haben. Laut dem Dekret, das Toqajew am 17. Juli unterzeichnete, ist der Zweck des Rates „die Erarbeitung von Vorschlägen und Empfehlungen zu aktuellen Fragen der öffentlichen Ordnung auf der Grundlage ausführlicher Diskussionen mit Vertretern der Öffentlichkeit, der politischen Parteien und der Zivilgesellschaft“. Neben dem Vorsitzenden, dessen Stellvertreter und einem Sekretär besteht der Rat aus 41 Mitgliedern. Darunter sind Politiker, Wissenschaftler, Journalisten, staatliche Angestellte sowie Vertreter der Zivilgesellschaft. Es sind fast alles Namen der bestehenden Elite. Die Idee, den Dialog zu suchen, ist gut, allerdings sollten die Machthaber auch versuchen, mit denjenigen zu sprechen, die in den vergangenen Wochen auf die Straße gegangen sind.

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Please enter your name here