„Meine beiden Brüder und ich wuchsen ohne Vater auf. Unsere Mutter arbeitete. Doch um etwas Teures zu kaufen, hatten wir kein Geld.“ Als Ältester habe er sich um die Erziehung seiner jüngeren Geschwister gekümmert, erinnert sich Rollan Phil.

In der Schule interessierte sich der heute 28-Jährige für Computertechnik. Er wollte wissen, wie zum Beispiel ein „intelligentes Auto“ funktioniert. In der Freizeit zog er mit seinen Freunden um die Häuser, ging trainieren. Besonders Ringkämpfe zogen ihn an.

Lesen Sie auch: In der Welt der Waffen von Robin Hood

Nach seinem Schulabschluss wollte der junge Mann Geld verdienen. Er machte eine Ausbildung zum Schweißer. In Aktöbe fand er eine Stelle in einer Fabrik. „Ich habe eine billige Wohnung gemietet, habe für alles selbst gesorgt, und in meiner Freizeit habe ich die Grundlagen des Grafikdesigns erlernt“, erzählt Phil.

Seine Geduld und Arbeit haben sich ausgezahlt. Zwei Jahre später zog er nach Aktau, wo er in einer kleinen Firma als Grafikdesigner angestellt wurde. Dort konnte er erste Erfolge verzeichnen: Die von Ihnen erstellten Werbespots wurden bei verschiedenen Wettbewerben ausgezeichnet.

Lesen Sie auch: Unsere Deutschen: Anastassija Koroljowa

2015 zog es ihn jedoch zurück in die Heimat. In einem Unternehmen in Aktöbe war er für die Installation von GPS-Geräten zuständig. „Ich habe viel gearbeitet, damit meine Brüder in Almaty studieren können. Aber ich habe schnell gemerkt, dass es nichts für mich ist, und nach etwas Neuem gesucht.“ Dabei kam ihm der Zufall zu Hilfe: „Ich habe einen Freund getroffen, der sich seit einigen Jahren mit Fitness beschäftigt.“

Phil fing an, ins Fitnessstudio zu gehen. „Nach und nach wurde ich ausgeglichener, ruhiger und selbstbewusster. Ich habe mir überlegt, wie ich das anderen beibringen könnte und habe Fitnesstrainerkurse absolviert.“

In seinem Fitnessclub wird Phil für seine Genauigkeit, Ausdauer und seinen Fleiß respektiert. Außerdem ist er einer der wenigen, die perfekt Russisch und Kasachisch sprechen. Des Weiteren lernt er Deutsch und Englisch. „Ich wollte schon lange mehr über die Kultur und Traditionen meiner Vorfahren erfahren, aber hatte keine Zeit dazu. Jetzt hole ich das Verpasste nach.“ In diesem Jahr wird Phil das Pädagogische College in St. Petersburg beenden und zertifizierter Trainer werden.

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Please enter your name here