Ende Mai wurden in Almaty zwei neue Metro-Stationen eröffnet. Gestalterisch laden die Standorte ein zu einer Zeitreise in das sowjetische und das nomadische Kasachstan. Unsere junge Autorin hat sich an der Erweiterung umgeschaut und beschreibt, was es dort zu sehen gibt.

Die Metro ist als Transportmittel in der modernen urbanen Welt beinahe unverzichtbar geworden. Gegenüber dem zähflüssigen Autoverkehr während der Rush-Hours am Morgen und Abend werden die Vorteile des Verkehrsmittels schnell ersichtlich: hohe Geschwindigkeit, kurze Zeitabstände zwischen den einzelnen Fahrten, und keine Staus. Metro-Dienste sind in vielen großen Städten auf der ganzen Welt verfügbar, und Almaty ist da keine Ausnahme.

Die Metro in Almaty ist die erste und einzige in Kasachstan, die zweite in Zentralasien und die sechzehnte und letzte auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion. Sie wurde am 1. Dezember 2011 eröffnet und hat zurzeit elf Stationen.

Am 30. Mai 2022 wurden in Almaty zwei neue Metro-Stationen eröffnet – Saryarka und Bauyrzhan Momyshuly. Die Länge des ersten und zurzeit einzigen Zweigs der Metro von Almaty hat sich damit um 3,1 Kilometer auf insgesamt 13,4 Kilometer erhöht.

Traditionelle kasachische Motive zur Gestaltung

„Saryarka“ ist nun die nächste Station nach der Station „Moskau“, die sich auf dem Abay-Prospekt zwischen dem Altynsarin-Prospekt und der Sainstraße befindet. Eine tiefe Station mit einem Vorraum hat zwei Eingänge. Es gibt zwei Aufzüge und acht Rolltreppen. Die Wände des Bahnhofs sind mit Marmormosaikfliesen mit wellenförmigen Einsätzen aus Granitplatten ausgekleidet. An den Wänden befinden sich Leuchttafeln mit Tieren und Landschaften Zentralkasachstans. Das sieht modern und stilvoll aus. An der Stirnwand befindet sich eine zentrale Tafel, die den Sonnenaufgang über der Steppe darstellt. Im Vordergrund kann man eine Pferdeherde, die vor der Kulisse der Hauptstadt Kasachstans vorbeizieht, sehen. Die Tafel ist von Platten mit nationalen Mustern eingerahmt.

Die Station Bauyrzhan Momyshuly erstreckt sich entlang des Abay-Prospekts, westlich der Momyshulystraße. Die flache Station mit zwei Vorhallen hat sechs Eingänge. Die Station verfügt über sechs Aufzüge und 15 Rolltreppen. Die Plattformlänge beträgt 108 Meter. Die elfte Station der ersten Linie der Metro Almaty ist derzeit die letzte. Helle, perlgraue Keramikplatten in Holzoptik wurden für die Verkleidung der Wände und Säulen verwendet, während hellgrauer Naturgranit für die Bodenverkleidung verwendet wurde. An den Wänden auf beiden Seiten der Station entlang der Gleise gibt es Porträts des Helden der Sowjetunion und Schriftstellers Bauyrzhan Momyshuly zu sehen. Es ist erwähnenswert, dass diese Station bei der ursprünglichen Gestaltung der Station „Dostyk“ – „Freundschaft“ heißen sollte. Die Entscheidung, die Station umzubenennen, wurde im Zuge des Baufortschritts getroffen.

Der Ausbau der Metro-Linie soll auch in Zukunft weitergehen

Neue Metro-Stationen verbinden abgelegene Schlafbereiche mit dem kulturellen Zentrum von Almaty. Die Eröffnung neuer Stationen erleichtert vielen Menschen das Leben und gibt ihnen die Möglichkeit, schnell ins Zentrum, zur Arbeit oder einfach zur kulturellen Bereicherung in der Freizeit zu kommen. Die Entwicklung der Metro von Almaty wird hier nicht aufhören. Für die Zukunft ist geplant, den Bau der Station Kalkaman abzuschließen und den Ausbau der Metro-Linie in westlicher Richtung fortzusetzen.

Text: Nadira Tokhtarova

Fotos und Video: Nadima Tokhtarova

Teilen mit:

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein