Schwarz hatte zuletzt gezogen. Wie viel Umwandlungsfiguren existierten wenigstens in der gesamten Partie?

Brauchen Sie noch Hilfe beim Lösen des Rätsels? Hier können Sie das moderne kleine Schach-Lehrbuch „Ich spiel dann mal Schach“ von Peter Krystufek als PDF-Datei herunterladen.

Auf dem Brett erkennt man sofort zunächst 3 Wandlungsfiguren: sLd1 (vom schwarzen d-Bauern), wLb8 (weißer f-Bauer) und wLd8 (weißer g-Bauer). Die wB im Diagramm schlugen insgesamt 8-mal, darunter auch den schwarzen h-Bauern, welcher folglich zuvor umgewandelt haben musste, um überhaupt geschlagen werden zu können. Diese schwarze Umwandlung kann nur unter Schlagfall des wL auf der g-Linie und auf g1 erfolgt sein (nicht auf h1), weil der letzte Zug in der Partie nur sKd7xwSc8 gewesen sein kann – somit also auch noch ein weißer Wandlungsspringer existiert (hatte), welcher nur vom weißen h-Bauern stammen konnte (mittels direktem Durchmarsch nach h8). Der sBh7 hatte also auf die g-Linie ausweichen müssen (sBxwL). – In der gesamten Partie gab es wenigstens 5 Umwandlungen.