Wer sind die fünf Unbekannten auf a5, c5, c6, c8 und d4?

Brauchen Sie noch Hilfe beim Lösen des Rätsels? Hier können Sie das moderne kleine Schach-Lehrbuch „Ich spiel dann mal Schach“ von Peter Krystufek als PDF-Datei herunterladen.

Auf dem Brett stehen 28 Figuren, also wurden 4 geschlagen. Die wB auf der g- und h-Linie hatten insgesamt 2 Mal geschlagen, vermutlich die schwarzen Bauern. – Nur wenn der sK auf c8 oder a5 steht, lässt sich auch der wK legal unterbringen: wKc5. – sKc8? Dann stünden (z.B.) auf c6 der wL und auf a5 ein schwarzfeldriger Offizier, da ein Bauer nicht nach a5 hätte ziehen können. Nur einer der e-Bauern hätte für dieses Besetzungsbeispiel umwandeln können (der andere war geschlagen worden), Wandlungsfeld e8 (e1). Ein Feld (a5/d4) bliebe immer unbesetzt. Daraus folgt letztendlich: sKa5, im Schach stehend. Dieses Schachgebot erklärt sich nur mit wSb4-c6+. Also: wSc6. Vor diesem Abzugsschach stand der wK im Turm-Schach. Das erklärt sich nur mit sSc6-d4+. Also: sSd4. – Der schwarze e-Bauer schlug einst den wL und hatte in einen sS umgewandelt (auf c1/d1/f1), der weiße e-Bauer wandelte auf e8 in einen wS um. Zwingende Restbesetzung: sLc8.

Teilen mit:

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein