In Berlin fand am 14. September die feierliche Übergabe des „Dostyk“ – Ordens des 2. Grades an Leonard Koschut, Übersetzer des Werkes von Abai, Buchautor und Literaturwissenschaftler, statt.

Das Dekret zur Auszeichnung des bekannten Übersetzers unterschrieb Staatsoberhaupt Tokajew anlässlich des 175. Geburtstagsjubiläums von Abai Kunanbajew, dem großen Denker, Poeten und Begründer der kasachischen Literatur.

Während der Überreichungszeremonie für die hohe Auszeichnung drückte der kasachsische Botschafter in Deutschland Leonard Koschut seinen Dank. Mit seinem langjährigen künstlerischen Beitrag habe er die freundschaftlichen Beziehungen der beiden Länder. Er habe es möglich gemacht, die Meisterwerke von Abai den deutschsprachigen Lesern näherzubringen.

2007 übersetzte Leonard Koschut in Zusammenarbeit mit Gerold Belger die „Worte der Erbauung“ von Abai. 2008 veröffentlichte er eine deutschsprachige Gedichtsammlung Abais mit dem Namen „Zwanzig Gedichte“ und übersetzte die Sammlung von Olzhas Suleimenow „Der Azimut der Nomaden“.