Die Bewohner des Rehabilitationszentrums für autistische und geistig behinderte Kinder in Pawlodar „Altyn Bata“ haben jetzt die Möglichkeit, eine spezielle Kunsttherapie-Technik zu erlernen, die nicht nur die sensomotorische Koordination und den freien Selbstausdruck fördert, sondern auch den Unternehmergeist entdeckt.

Laut der Website der deutschen Botschaft in Kasachstan können sozial wichtige Projekte, die bestimmte Voraussetzungen erfüllen, wie z. B. die Senkung der Betriebskosten oder die Förderung der beruflichen Entwicklung von sozial schwachen Gruppen, finanziell unterstützt werden. Gleichzeitig muss die finanzielle Beteiligung an der Idee mindestens 20 Prozent betragen.

„In diesem Herbst haben wir einen Antrag an die deutsche Botschaft geschickt, die unsere Idee für ein Mikroprojekt zur Einrichtung einer Töpferwerkstatt mit dem Namen ‚Seelenwerkstatt‘ unterstützt hat”, sagt Ewgenia Stelwaga, Leiterin des Rehabilitationszentrums und Lehrerin des Bastelkreises im Vorschulerweiterungszentrum „Wunderkind“ im Regionalverband Pawlodar der Stiftung „Wiedergeburt”. „Das Projekt richtet sich an junge Menschen mit Behinderungen im Alter von 16 bis 25 Jahren, die bereits erwachsene Schüler sind. Auch ihre Eltern sind an dem Projekt beteiligt. Gleichzeitig ist darin kein Gehalt enthalten. Natürlich möchten wir auch jüngere Kinder einbeziehen, denn die Entwicklung der Feinmotorik steht in direktem Zusammenhang mit der Entwicklung der Sprache und der häuslichen Fähigkeiten… Jetzt kaufen wir alles, was wir brauchen: Ton, Töpferkreise und einen Muffelofen. Wir arbeiten.”

Laut der Website der deutschen Botschaft in Kasachstan können sozial wichtige Projekte, die eine Reihe wichtiger Voraussetzungen erfüllen, wie z. B. die Senkung der Betriebskosten oder die Förderung der beruflichen Entwicklung von sozial schwachen Gruppen, finanziell unterstützt werden. Gleichzeitig muss die finanzielle Beteiligung an der Idee mindestens
20 Prozent betragen.

Die Gesellschaftliche Stiftung „Altyn Bata” wurde 2015 gegründet. Heute ist die Organisation in kleinen Räumen in einem einstöckigen Gebäude in Pawlodar untergebracht. Das Zentrum unterstützt mehr als hundert Familien, die Kinder und Erwachsene mit Entwicklungsstörungen und Behinderungen aufziehen. Das Zentrum führt mehrere soziale Anpassungsprojekte durch, die sowohl aus Einzel- als auch aus Gruppensitzungen bestehen, um Kontakte zu knüpfen und neue Fähigkeiten zu erwerben. Aydar Abdykarimow, ein Töpfer, der seit vielen Jahren in der Keramikwerkstatt arbeitet und Steingut herstellt, unterstützt die Lehrer und Eltern. Die Kurse finden in einer psychologisch angenehmen Umgebung statt; der Künstler-Töpfer lehrt die Schüler von „Altyn Bata”, mit dem Ton zu interagieren, was durch taktile Empfindungen eine breite Palette von Gehirnfunktionen aktiviert, Muskelverspannungen löst und hilft, Emotionen zu kontrollieren.

„Die Arbeit mit Ton ist vielleicht eines der faszinierendsten Dinge, die man tun kann. Es ist erstaunlich, wie ein Stück rohes, raues Material allmählich weich und formbar wird und Vasen, Krüge, Gläser und Figuren aller Art entstehen”, sagt Ewgenia Stelwaga. „Unsere Aufgabe ist es, erwachsenen Kindern und ihren Müttern beizubringen, wie man verschiedene Souvenirprodukte aus Ton herstellt. In Zukunft wird es möglich sein, sie zu verkaufen und so ein zusätzliches Einkommen und nicht nur eine Invalidenrente zu erzielen. Ich wiederhole: Das Projekt betrifft Kinder mit geistigen Behinderungen – eine der sozial schwächsten Kategorien von Menschen mit Behinderungen. Für sie gibt es keine staatlich finanzierten Ausbildungsprogramme.”

Die Schüler des Pawlodarer Rehabilitationszentrums für autistische und geistig behinderte Kinder „Altyn Bata” haben eine schwere autistische Spektrumsstörung. Dazu gehören beeinträchtigte Kommunikation, erhöhte Angst, ziellose Bewegungen, unverständliche Satzfetzen statt klarer und verständlicher Worte, Schwierigkeiten bei der Selbstversorgung, der Kommunikation und beim Lernen.

„Die Eltern unserer Schüler unterstützen einhellig die Idee eines Töpferprojekts und sehen darin eine positive Perspektive. Diese Idee wird das Leben von Kindern mit schweren Entwicklungsbehinderungen zweifellos verbessern”, so Ewgenia Stelwaga abschließend.

Marina Angaldt

Übersetzung: Annabel Rosin

Teilen mit:

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein