Das Deutsche Haus in Almaty bietet jede Woche eine Sonntagsschule an. Kinder können dort spielerisch Deutsch lernen – mit Liedern, Tänzen und Festen-, während die Eltern ihre eigenen Kurse besuchen. Ein Teilnehmer berichtet von seinen Erlebnissen.

Die Deutsche Sprache ist für mich mehr als nur eine Fremdsprache. Mein ganzes Leben, von der Kindheit an bis zum heutigen Tag, ist fest mit dem Wort „Deutsch“ verbunden – sei es beim Lernen in der Schule, beim Studium an der Universität, oder bei der Arbeit in der Autowerkstatt, die sich eigentlich um die Reparatur deutscher Autos kümmert. Ich bin der Meinung, dass die Sprache ein Schlüssel zur Mentalität des Menschen ist. Die Sprache ist ein Grundbaustein in der Entwicklung einer jeden Persönlichkeit.

Ja, ich bin Russlanddeutscher, und ich fühle mich mit dieser Nationalität verbunden. In meinem Fall waren es sowohl meine Großmutter Amalija als auch mein Vater, die mein Interesse und meine Liebe zur Sprache geweckt und geprägt haben. Ich bin natürlich in einer ganz anderen Zeit aufgewachsen als mein Vater, der Jahrgang 1951 ist. In meiner Zeit war es nicht mehr so „verdächtig“, offen darüber zu sprechen, dass meine Großmutter eine Deutsche ist und dass ich viele deutsche Verwandte habe, die in der Ukraine, Russland und Kasachstan leben.

Nicht nur Sprache, sondern auch Teamarbeit lernen

Jetzt bin verheiratet und habe zwei Kinder. Meine Tochter geht in die dritte Klasse, und wie die meisten Kinder lernt sie Englisch als Fremdsprache. Da dachte ich mir: „Englisch ist schon gut, aber mit Deutsch wäre es noch besser…” Und so begann sie seit dem vorigen Jahr, auch Deutsch zu lernen. Ein bißchen später erfuhren wir, dass es im Deutschen Haus die tolle Möglichkeit gibt, eine Sonntagsschule für Kinder zu besuchen. Deutsche Lieder, Tänze, Musik, Bräuche und Sitten, die Teilnahme an verschiedenen Veranstaltungen und Festen wie Weinachten, Fasching, Ostern – all das sorgt für eine unvergessliche Atmosphäre.

Faszinierende Theateraufführungen verschiedener deutscher Märchen verbessern nicht nur die Sprachkenntnisse, sondern bringen den Kindern auch bei, miteinander zu interagieren, einander zu unterstützen und, was besonders wichtig ist, in einem Team arbeiten zu können. So fühlen sie sich wohl, wie in einer großen Familie.

Neulich haben unsere kleinen Teilnehmer Fasching gefeiert. Sie sangen deutsche Lieder, tanzten, bastelten Karnevalsmasken aus Pappe, farbigem Papier, Bändern und Pailletten. Das traditionelle Verbrennen einer Vogelscheuche sah so lustig aus. Liebe Kristina Librikht, Leonid Kischkin, Wassilina Martyn, Oksana Fokht, Anastasia Dudareva, Marina Korzhenko, herzlichen Dank für die professionelle Moderation, für Ihre Arbeit und dafür, dass ihr ein Gefühl der Freude, des Familienglücks und der Freundlichkeit vermittelt.

Deutsche Kultur und Geschichte für die junge Generation

Während die Kinder in der Sonntagsschule alle Hände voll zu tun haben, helfen die erfahrenen Pädagogen den Eltern, ihre Deutschkenntnisse in Wort und Schrift zu vertiefen und zu erweitern. Offen gesagt macht es mir wirklich großen Spaß, auch dabei zu sein.
„Kostenloser Deutschunterricht für Eltern“ – das klingt doch super! Der Besuch der Sonntagsschule ist für meine Familie immer ein Fest! Mich begeistert, dass mein Kind hier nicht nur in die deutsche Lexik und Grammatik eintaucht, sondern auch ein „Sprachgefühl“ entwickeln kann. Auch für Jugendliche organisiert das Deutsche Haus oft sowohl Wanderungen als auch Schauspielveranstaltungen und weitere Freizeitaktivitäten. So wird es für die junge Generation viel spannender, Bekanntschaft mit der deutschen Kultur und Geschichte zu machen.

Der Verband der Deutschen Jugend Kasachstans geht voran, und nicht zurück. Das spiegelt sich auch in seinem Motto wider. Und dank der riesigen Unterstützung von beiden Ländern – Deutschland und Kasachstan – nimmt die Geschichte der Russlanddeutschen bei uns ihren weiteren Lauf.

Valentin Ospanov, Teilnehmer der Sonntagsschule

Teilen mit: