Ende Februar fand in der Buchhandlung „Bookmark“ an der Timirjasow-Straße die Präsentation zweier Neuerscheinungen statt: „Krieg“ von Erzhan Essimkhanow und „Die Gegossenen“ von Leon Kostewitsch. Beide Autoren sind Vertreter der neuen kasachstanischen Schriftstellergeneration und schreiben spannende Unterhaltungsliteratur.

/Bild: Studio „KiS“. ‘Die Schriftsteller L.Kostewitsch (links) und E.Essimkhanow (rechts)’/

„Das ist ein Fest“, sagte die Mitarbeiterin des Daik-Verlags, die die Bücher herausgegeben hat, in ihrer Begrüßungsansprache. Viel zu lange wurde die kasachstanische Literaturlandschaft von den Autoren aus Russland und dem Westen geprägt. Die Verlage wagten es nicht, junge kasachstanische Schriftsteller zu veröffentlichen. Mit bekannten russischen oder ausländischen Schriftstellern lässt sich leichter Geld verdienen. Investitionen in kasachstanische Autoren und vor allem in neue unbekannte Namen stellen für die Verlage ein Risiko dar.

Unterhaltungsliteratur mit Qualitätsprädikat

Trotz alledem nahm der bereits 16 Jahre auf dem kasachischen Markt tätige Daik-Verlag eine andere Geschäftstrategie an. „Bis jetzt haben wir uns auf Lehrbücher, Nachschlagwerke und Wörterbücher konzentriert“, sagte Herr Kasgulow vom Daik-Verlag. „Doch nun setzten wir auf die schöne Literatur der modernen kasachstanischen Prosaisten.“

So können sich Fantasy-Liebhaber ab jetzt über den Roman „Krieg“ freuen. Sein Autor Erzhan Essimkhanow ist 26 Jahre alt. Er ist Jurist von Beruf und schreibt in seiner Freizeit Fantasystories.

Unterhaltungsliteratur mit Qualitätsprädikat, die eine gute Sprache und eine spannende Story miteinander verbindet, so kann man es nennen.

Der Autor Leon Kostewitsch wollte zuerst sein Buch in Russland veröffentlichen, aber dann haben ihm die Bedingungen und die professionelle Arbeit des Daik-Verlags mehr überzeugt. Er hat einen psychologischen Action-Roman geschrieben, wobei ihm seine Arbeitserfahrung als Journalist sehr geholfen hat.

Während der Präsentation der Bücher gab es ein kurzes Quiz, bei dem es neu erschienene Romane zu gewinnen gab. Darauf folgte ein regsamer Gedankenaustausch der Zuschauer und Journalisten mit den Schriftstellern. Am Ende stand eine Autogrammstunde auf dem Programm.

Die Herausgabe der Bücher der neuen kasachstanischen Schriftstellergeneration wurde bereits lange und sehnlichst erwartet. Ein Ereignis, ein Fest, das frische Luft in die verstaubte und veraltete Atmosphäre der kasachstanischen Literatur bringt.

Von Gulnaz Bakisheva

05/03/10

Teilen mit: