Weil große Menschenansammlungen momentan noch nicht gestattet sind, musste sich die DKU in diesem Jahr bei den Abiturienten und ihren Eltern im Live-Stream vorstellen. So konnten Interessierte diesmal vom Wohnzimmer aus erfahren, welche Studienmöglichkeiten und Wege nach dem Abschluss auf sie warten – und schon mal ein paar Vorlesungen hören.

Die Tage der offenen Tür an den Unis finden normalerweise von Ende März bis Anfang April statt. Bewerber mit Eltern kommen an die Universität, um sich mit Professoren, Schülern und der Verwaltung zu treffen sowie Antworten auf studienbezogene Fragen zu erhalten. Doch ein Spaziergang durch die Auditorien der Universität, ohne das Haus zu verlassen? Genau das war der Modus, in dem die kasachischen Universitäten die traditionellen Tage der offenen Tür in diesem Jahr aufrechterhalten haben. Alles Wissenswerte über die Einrichtungen bekam man vom heimischen Wohnzimmer aus.

Auch die DKU hat nun zum ersten Mal in ihrer Geschichte ein solches Format ausprobiert. Ihr Tag der offenen Tür fand am Samstag im Livestream statt und dauerte mehr als sieben Stunden. Abiturienten und ihre Eltern konnten an Vorlesungen deutscher außerordentlicher Professoren teilnehmen sowie die Fakultäten und Fachbereiche der Universität kennenlernen. Das Interesse war groß, mehr als 90 Gäste nahmen an der Online-Veranstaltung teil.

Neue vorübergehende Rektorin stellt sich vor

Nach der Vorstellung des Programms durch Natalia Broslavskaya, Leiterin der DKU-Kommunikationsabteilung, ergriff Heinz-Peter Höller das Wort. In seiner Begrüßungsrede für die deutsche Seite sprach der DAAD-Projektleiter an der DKU von den wichtigsten Vorteilen eines Studiums an der Uni.

Die Aufgaben als Rektorin übt aktuell Asel Azhibajewa aus. Auch sie begrüßte die Gäste des Livestreams und sprach über die Errungenschaften der DKU auf dem kasachischen Bildungsmarkt. Darüber hinaus stellten sich die Dekane verschiedener Fakultäten sowie einige ihrer führenden Lehrkräfte vor. So konnten die Studieninteressierten einen Überblick darüber gewinnen, in welchen Fachbereichen die Deutsch-Kasachische Universität ein Studium anbietet.

Zudem konnten die Gäste Vertreter des Instituts für Sprachtraining und Zertifizierung an der DKU kennenlernen. Neben der Direktorin des Instituts Maria Bachurka, die ihr Team vorstellte, sprach die Deutschlehrerin Olga Nefyodova. Sie gab einen Einblick, wie der Unterricht für neue Studenten läuft, die gerade erst mit dem Deutschunterricht beginnen oder aber schon auf einem höheren Niveau sind.

Vorlesungen zu Management, Computergrafik oder Sicherheitspolitik

Das größte Interesse der Abiturienten weckten die Vorlesungen, die DKU-Dozenten und Professoren aus Deutschland hielten. Etwa Serge Velesco, Professor für angewandte Wissenschaften an der Hochschule Mittweida, welche zu den Partneruniversitäten der DKU zählt. Velesko hielt eine Vorlesung über Internationales Management. Natalya Broslavskaya, die neben ihrer Tätigkeit als Kommunikationsleiterin auch als Dozentin am Department of Economics and Entrepreneurship der DKU arbeitet, referierte zum Thema „Marketing Trends 2020“.

Ralf Böse, Professor am Institut für Informatik an der Hochschule Schmalkalden, sprach in seiner Vorlesung über die Grundlagen der Computergrafik. Professor Jacob Lempp von Hochschule Rain Val gab in seinem Vortrag Beispiele für die „Europäische Integration in der DKU“. Abgerundet wurde das Vorlesungsprogramm schließlich von Sebastian Mayer, der seinen Forschungsschwerpunkt unter anderem im Bereich der Internationalen Beziehungen hat und über „Sicherheit in der modernen Welt“ sprach.

DAAD-Projektleiter begeistert von „hohem Niveau“

Ein Online-Treffen mit der Leiterin des DKU-Karrierezentrums Naylya Saniyazova zeigte den Teilnehmern schließlich die beruflichen Möglichkeiten auf, die sich für Absolventen in den unterschiedlichen Fachbereichen der DKU auftun.

Für DAAD-Projektleiter Heinz-Peter Höller war der Tag der offenen Tür eine gelungene Veranstaltung. In einem Dankesbrief an die Mitarbeiter der DKU lobte er das hohe Niveau der Durchführung. Er sei „sehr beeindruckt“, jeder habe „mit seinen informativen und eindrucksvollen Präsentationen zum Erfolg des Tages“ beigetragen. Die DKU erweise sich „als kompetente und moderne Universität“.

Von Kristina Librikht